*+* Astrid Korten: „ICH – Im Dunkel der Angst“ *+*

Was machen einschneidende Erlebnisse mit der Psyche? Astrid Korten hat sich dieser Thematik sehr eindrucksvoll gewidmet. Die eine Schwester versucht, mit ihrer offensichtlichen Schuld zu leben. Aber das ist so schwer. Das traumatische Erlebnis wirft ihr immer wieder Steine in den Weg, ihr Leben als glückliche Familienmutter kann sie längst nicht mehr führen. Sie braucht professionelle Hilfe, die sie auch nach ihrem Umzug in Anspruch nimmt – mit Folgen…

Die andere Schwester – gerade in einer emotional sehr zehrenden persönlichen Situation – ist sich keiner Schuld bewusst. Wie auch, ist sie nur sehr indirekt an diesem anderen Unglück beteiligt, so wie zahlreiche andere Menschen und Faktoren auch.

Für eine andere, direkt betroffene Person spielt das keine Rolle. Sie hat ihr Ventil gefunden. Die Möglichkeit, ihrem Schmerz zu begegnen. Sie personifiziert alle Gründe für ihre persönliche Hölle in den beiden Schwestern und macht ihnen das Leben zu ebendieser.

Ich war schockiert. Nicht nur von den Schicksalen, die alle Protagonistinnen mit sich tragen, sondern auch die Folgen, die das Geschehen nach sich zieht. Die Kreise, die immer größer, immer dramatischer, immer drastischer werden. Die Gefühllosigkeit, die so leicht alles in grausamer Kälte bannen kann. Die Liebe und Wärme, die man dem einzig entgegen setzen könnte, werden jedoch immer wieder von Unglauben, Zweifeln und Zögern unterlaufen. Das Schicksal – zunächst langsam in Gange gebracht – potenziert sich, erreicht eine Schwindel erregende Geschwindigkeit und Intensität, und droht, die beiden Schwestern in den Sog des Verderbens zu ziehen.

Auch ich konnte mich dem Sog des Thrillers nicht entziehen. Die Geschichte, ist, so wie sie geschrieben steht, zwar fiktiv. Sie beruht aber auf intensiven Recherchen dreier realer Sachverhalte, wodurch das Buch eine unberuhigende Dramatik ausströmt. Und Spannung, definitiv! Zunächst zieht sie sich ganz subtil als kleiner unscheinbarer Faden durch die Handlung, schwillt aber durchweg an, bis sie zum Schneiden dick geworden ist.

Neben den überzeugend ausgearbeiteten Personen, denen man gelegentlich bis in die Seele sehen darf, und ihrem sich interessant entwickelnden Beziehungsgeflecht, gefiel mir die Thematik der erlebten Schuld respektive des erlebten Verlustes auf der psychischen Ebene. Wie verarbeitet die Seele bisweilen solch tiefen Einschnitte, welche Reaktionen fördern sie zutage, welche Ventile öffnen sich bei diesen drei Hauptfiguren?
Der Schreibstil ist etwas nebulös gehalten. Vieles kann man zu Beginn höchstens erahnen und so ließ ich mich äußerst gespannt auf den Thriller ein, neugierig auf die Geschichten, die den drei betroffenen Frauen anhafteten. Von Kapitel zu Kapitel wechselt die Erzählsicht. Welche Hauptfigur im Mittelpunkt steht, verrät die jeweilige Kapitelüberschrift. Je nach Person wechselt auch die Perspektive, die Autorin verwendet sowohl den Erzähler in der Ichform als auch der dritten Person, was dem Buch zusätzliche Dynamik beschert.

Wie die drei Schicksale zusammenhängen, schält sich langsam heraus, aber wie es sich bis ins kleinste Detail verhält, erfährt der Leser erst ziemlich zum Schluss, was trotz der zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse für durchgehende Spannung sorgt. Ein weiterer dicker Pluspunkt ist das Ende…..

„ICH – Im Dunkel der Angst“ ist ein exquisit inszenierter Thriller um drei Frauen und ihre Schicksalsschläge, dessen Sog ich mich immer weniger entziehen konnte.

Inhalt
ICH weiß, wie die Hölle aussieht.
ICH bin eine Überlebende.
ICH habe beschlossen, dir und anderen dieselbe Erfahrung zukommen zu lassen …
Willkommen im Dunkel der Angst.
Die Geschwister Pia und Hanna tragen beide eine schwere Schuld auf ihren Schultern. In dem idyllischen Warnberg wollen sie mit ihren Familien neu anfangen. Doch die Vergangenheit holt sie unerbittlich ein. Eines Tages erhalten sie eine Nachricht: Willkommen im Dunkel der Angst.
Bald kehren nicht nur Winterstürme, Nebel und Misstrauen ins idyllische Warnberg ein, sondern auch das Grauen, das die Geschwister immer stärker bedroht, bis sie um ihr Leben fürchten müssen.
Quelle: Amazon 

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Astrid Korten, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu *+* Astrid Korten: „ICH – Im Dunkel der Angst“ *+*

  1. Überzeugt – wandert auf meine Liste 😊

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.