*+* B.C. Schiller: „TARGA – Der Moment bevor du stirbst“ *+*

Targa Hendricks ist eine ganz besondere Frau.
Sie lebt eigenbrötlerisch, zurückgezogen mit ihrem Hund in einem alten VW-Bus. Wenn es ihr an einem Ort nicht mehr gefällt, lässt sie sich kurzerhand an anderer Stelle nieder. Aber auch dieses Mal findet Lundt, Leiter der Sonderabteilung, sie. Er hat einen brisanten Job für Targa, die hin und wieder als Undercover-Agentin des BKA eingesetzt wird.
.
Dieses Mal soll sie einen Serienkiller auf frischer Tat überführen. Kein großes Ding für Targa, zumindest nicht der emotionale Teil des Plans, denn die junge Frau hat keine Angst – vor nichts und niemandem. Das ist für das Vorhaben eine gute Voraussetzung, andererseits birgt es jedoch die Gefahr, diese gewisse Grenze zu überschreiten, von der aus es kein Zurück gibt.

Ganz anders als üblich ist dieser Thriller nicht darauf angelegt, mit umfangreichen Ermittlungsarbeiten die Identität eines Serienkillers auszumachen und ihn dann anhand von Indizien und Beweismitteln zu überführen. „TARGA“ ist so konzipiert, dass bereits bekannt ist, wer der Killer ist, und dieser in seinem Mordrausch dingfest gemacht werden soll. Um das bewerkstelligen zu können, muss man ganz nah an ihn heran. So ist es nun Targas Aufgabe, sich das Vertrauen der Zielperson Falk Sandmann zu erschleichen, und das ist nicht einfach. Denn Sandmann steht Targa im flexiblen Denken und Handeln nichts nach. Auch ist er mit einem verständlichen Misstrauen ausgestattet. Er weiß genau, dass sein Spiel aus ist, wenn ihm jemand auf die Schliche kommt. So agiert er äußerst vorsichtig, was neue Bekanntschaften betrifft, die nicht von ihm selbst ausgehen. Er unterzieht Targa subtil immer neuen Prüfungen, lässt aber gleichermaßen seinen Charme spielen, und ich war sehr froh, ihn nur als Leserin kennenzulernen. Er hat eine Art an sich, der man nur schwer widerstehen kann. So ist es nicht verwunderlich, wie schnell er immer wieder das Vertrauen seiner Beute in Form junger Frauen für sich gewinnen kann.

Targa und Sandmann nähern sich an, umkreisen sich, dringen immer mehr in die Sphäre des anderen ein. Sie schenken sich absolut nichts in ihrem Kräftemessen auf verschiedenen Ebenen. Ich verfolgte ihr Tun voller Spannung, oft atemlos und war überrascht und fasziniert zugleich, wie weit hier manchmal gegangen wurde, nur um sein Revier zu verteidigen.

Mit der Zeit schlängelt sich immer mehr eine Nebenhandlung in die Hauptgeschlichte hinein, die an einer entscheidenden Stelle für eine spontane Wende sorgt und zugleich richtungsweisend für den zweiten Teil der Serie ist.

Zuerst habe ich „TARGA – Der Moment, bevor du stirbst“ gehört. Die Schillers schreiben wie aus einem Guss und durch die Kürzungen bekam dieses geschmeidige Konstrukt leider einige Risse. Die Haupthandlung – das imposante und fesselnde Katz- und Maus-Spiel der beiden Kontrahenten – ist dennoch recht umfangreich und sehr gut verfolgbar. Einige Nebenhandlungen sind aber merklich gekürzt. So werden sie entweder nur rudimentär behandelt oder ganz weggelassen. Diese Passagen sind zwar nicht relevant für das Hauptaugenmerk des Thrillers, helfen aber in den meisten Fällen grandios, Sandmanns kompromisslos, sadistische Seele zu zeichnen und zu vervollkommen. Das weiß ich, weil ich im Anschluss an das Hörbuch noch das Buch gelesen habe. Da ich das Gefühl hatte, dass mir etwas fehlt, wollte ich diese Lücken gerne stopfen, was erfolgreich gelungen ist.

Auf jeden Fall ist der Auftakt der neuen Thriller-Reihe „TARGA“ grandios gelungen. Das schon erwähnte richtungsweisende Ende für die Fortsetzung schlägt einen tollen Bogen zum knappen Prolog, nach welchem die Geschichte direkt mit einem Knaller beginnt. Nach und nach werden die Haupt- und Nebencharaktere ausführlich in das Buch eingeführt. Vor allem Targa und Sandmann sind sehr gut ausgearbeitet – als kleines Sahnehäubchen befinden sich deren Steckbriefe auch in den Innenklappen von Buch und Hörbuch. Targa ist in ihrer verschrobenen Individualität und ihrer analytischen Art toll gelungen. Sie geht mit Emotionen und Sympatien äußerst sparsam um, aber hat sie ihr Herz an jemanden gehängt, oder jemandem ihr Vertrauen geschenkt, dann ist sie eine sehr zuverlässige und treue Gefährtin. Auch Sandmann ist großartig gelungen. Bei dem Mix seiner Charaktereigenschaften war ich hin- und hergerissen. Eigentlich ist er so skrupellos, abgebrüht und sadistisch, dass ich mich tunlichst von ihm abwenden sollte, andererseits wäre ich seinem Charme und Charisma fast verfallen.

Obwohl der Täter von Anfang an bekannt ist, schaffen es die Autoren, diesem Thriller einen wohlgeformten Spannungsbogen zu verpassen. Nicht nur die Geschehnisse rund um Targa und Sandmann versprühen eine fesselnde und packende Stimmung, auch der Nebenstrang, der nach und nach immer gravierender wird, hat viele spannende Momente und tolle Wenden zu bieten, ebenso gut ausgearbeitet und durchdacht sind die vielen Nebenfäden, die jedoch im Buch weitaus besser zur Geltung kommen als im gekürzten Hörbuch.

Der Sprecher, Sascha Rotermund, macht einen sehr guten Job. Er transportiert die jeweiligen Stimmungen und Spannungsmomente sehr gut. Zudem vertont er die Figuren, ihr Befinden und ihre Emotionen formidabel. Vor allem Sandmann und Targa hat er meines Erachtens perfekt umgesetzt!

Nun freue ich mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt ❤

Inhalt
Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.
Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.
Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

Autoren
B.C. Schiller sind Barbara und Christian Schiller, die zu den erfolgreichsten Selfpublishing-Autoren im deutschsprachigen Raum gehören. Ihre Thriller – darunter mehrere Nr.1-E-Book-Bestseller – haben sich bereits mehr als eine Million Mal verkauft und viele Hunderttausend Leser begeistert. Bevor Barbara und Christian Schiller sich ganz dem Schreiben widmeten, betrieben sie gemeinsam eine Werbeagentur. Sie leben auf Mallorca und in Wien.
Quelle: Randomhouse

Merken

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter B.C. Schiller, Hörbücher, Sascha Rotermund, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu *+* B.C. Schiller: „TARGA – Der Moment bevor du stirbst“ *+*

  1. monerl schreibt:

    Guten Morgen Heike,

    das ist eine ganz, ganz tolle Rezi geworden! Lobenswert, dass du nach dem HB noch das TB gelesen hast. Aber so sieht man doch wieder, dass es sich lohnt, die Bücher ungekürzt zu hören. Ich freue mich auch schon auf den nächsten Teil, da ich wissen möchte, wie es mit Targa weitergeht.

    GlG vom monerl

    • irveliest schreibt:

      Liebes Monerl,
      ja, da hast du recht. Ich mag ungekürzte Hörbücher meist auch lieber, aber manchmal wird so geschickt gekürzt, dass einem wirklich nichts fehlt – aber das war hier nicht so der Fall 😉
      Viele Grüße, Heike

  2. laberladen schreibt:

    Bei mir hat das Buch einen ganz anderen und leider nicht so positiven Eindruck hinterlassen. Schade, es konnte mich nicht wirklich packen. Als Gegenpol zu meiner Rezension habe ich gleich mal Deine bei mir verlinkt.
    LG Gabi

    • irveliest schreibt:

      Hallo Gabi,
      das Konzept (der Täter ist von Anfang an bekannt) ist sicher gewöhnungsbedürftig. Ich mag einfach den Stil der Schillers. Vielen Dank für´s Verlinken!!
      Liebe Grüße, Heike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s