*+* Meike Messal: „Klippenfall“ *+*

KlippenfallDie größte Sorge, die Eltern in der Regel umtreibt, ist die um ihre Kinder. Wenn dann, wie hier, ein Hilferuf per Handy kommt, ist die Angst übergroß, die Wahrnehmung verzerrt und die Gedanken drehen sich wie eine Spirale um das Kind und dessen Wohlergehen. So geschehen ist es Sylke, der allein erziehenden Mutter von Emilie, genannt Emmi. Die Heranwachsende ist oft auf sich gestellt, was sie eigentlich nicht stört. Sie liebt es, die Insel Fehmarn zu erkunden, es gibt inzwischen auch einige Bereiche, in denen sie sich auskennt wie in ihrer eigenen Westentasche. Das Alleinsein bringt sie dieses Mal leider in große Gefahr, ihre intensiven Inselkenntnisse, so bangte ich während der gesamten Lektüre, würden sie hoffentlich aus ihrer fürcherlichen Situation retten können. Ich hoffte auf Erbarmen der Autorin. Ich habe selbst zwei Söhne und kann es noch nicht mal in Büchern ertragen, wenn Kindern etwas unwiederbringlich Schlimmes zustößt.

Glücklicherweise hat Emmi eine taffe Mutter, die – im Alltag wenig Zeit hin oder her – alles tut, um ihre Tochter aufzuspüren und in Sicherheit zu bringen. Die Polizei kommt wie auch im ersten Inselkrimi „Düsterstrand“ nicht allzu gut weg, dafür wird dieser Krimi in seiner Aufklärung ebenfalls von starken Frauen bedient – die ihres Kindes beraubte Sylke, sowie ihre beste Freundin, aber auch Laura, die im besagten ersten Fall der Reihe, „Düsterstrand„, alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um ihren seit vielen Jahren vermissten Bruder wiederzufinden.

Das Damentrio ist nicht zu bremsen. Es kommt – verständlicherweise – schon mal zu etwas kopflosem Verhalten, wodurch die ein oder Gefahrensituation entsteht, die zu einer gewissen Unruhe bei mir geführt hat. Man soll seinen Mut und sein Glück halt nicht überstrapazieren….oder etwa doch? Viel Zeit, um darüber nachzudenken, hatte ich aber nicht, denn immer wieder zwischendurch versorgt Meike Messal ihre Leser* mit Einschüben, die Emmis Situation sowie die Hintergründe der Entführung darlegen, und ehrlich gesagt, gruselte sich mir da noch viel mehr die Gänsehaut den Rücken hoch….

Ob auch der zweite Teil der Fehmarn-Krimi-Reihe mit einem „Ende gut, alles gut“ abschließt, werde ich natürlich nicht verraten. Dass es einen Cliffhanger gibt, der auf einen weiteren Fall hoffen lässt, aber schon!

„Klippenfall“ konnte bei mir durch einen gut umgesetzten Kriminalfall punkten, der ebenso intensiv auf die bedrückenden Hintergründe der Tat eingeht wie auf die Gefühle und Gedanken der betroffenen Mutter, die neben der aktuellen Lage auch ihre eigene familiäre Situation reflektiert. Die Sahne obenauf ist aber der toll eingefangene Lokalkolorit der traumschönen Insel Fehmarn, der mein Kopfkino immer wieder aufs Neue befeuert und somit eine noch intensivere Lesestimmung geschaffen hat.
Und….. ich habe noch nie so eine gelungene, kreative Danksagung gesehen, und freue mich sehr über die nette Erwähnung!

Inhalt
Komm schnell. Jemand ist hinter mir her.
Als Sylke Harmsen diese SMS von ihrer Tochter bekommt, glaubt sie zuerst an einen Scherz. Wer sollte Emilie an der Steilküste Fehmarns verfolgen? Und warum? Ganz sicher läuft da nur ein harmloser Jogger zufällig in dieselbe Richtung.
Doch sie folgt der Bitte ihrer Tochter und eilt zum Katharinenhof. Kurz darauf findet Sylke sich mitten in einem Albtraum wieder. Sie muss um alles kämpfen, was ihr lieb und teuer ist. Ihr Gegner treibt ein diabolisches Spiel mit ihr, schreckt vor keinem Mittel zurück.
Nach dem viel gelobten »Düsterstrand« ist dies der zweite Fehmarn-Krimi von Meike Messal. Auch in »Klippenfall« ist Hochspannung garantiert. Ein Muss für alle Liebhaber der Insel, die nach einer atemlosen Urlaubslektüre suchen.

Autorin
Meike Messal wurde 1975 in Minden geboren. Nach dem Abitur lebte sie für einige Zeit in Israel und Südafrika und studierte in Hamburg Germanistik, Anglistik und Amerikanistik. Anschließend unterrichtete sie in Schleswig-Holstein. Die Wege an die Küste waren kurz und Messal, die das Meer liebt, verbrachte ihre Freizeit am liebsten am Wasser. Besonders hatte und hat es ihr Fehmarn angetan.
Inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern wieder in ihrer Heimat und unterrichtet an einem Mindener Gymnasium. Wann immer es die Zeit zulässt, findet man sie jedoch an ihrem Sehnsuchtsort – auf Fehmarn. Nach „Nachtfahrt ins Grauen“ und „Atemlose Stille“ spielen ihre aktuellen Kriminalromane „Düsterstrand“ und nun auch „Klippenfall“ daher auf ihrer Lieblingsinsel.
Messal ist außerdem als Herausgeberin aktiv und veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten.
Quelle: Prolibris Verlag 

* Der besseren und flüssigeren Lesbarkeit halber verwende ich ausschließlich die allgemeine und männliche Form, sie inkludiert aber selbstverständlich Menschen jeglichen Geschlechts.

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..