*+* Kate Penrose: „Tiefrot tanzen die Schatten“ *+*

Tiefrot tanzen die SchattenMitten im Training für den alljährlichen Schwimmwettkampf schockt ein Leichenfund Detective Ben Kitto. Eine Frau hängt – zurechtgemacht wie eine glückliche Braut am schönsten Tag ihres Lebens – an einem Felsen vor der Westküste der Insel. Für Kitto dürfte es einer der schlimmsten Tage seiner Laufbahn sein, denn der Anblick der jungen Toten ist verstörend. Zudem kannte er die Frau persönlich, denn sie gehörte zu seiner Schwimm-Trainingsgruppe.

Kaum ist klar, dass es sich nicht um einen verzweifelten Selbstmord sondern grausamen Mord handelt, schwebt bereits eine zweite Frau in Gefahr. Wieder hat es mit dem Thema Hochzeit zu tun, das gibt Rätsel auf. Ebenso die Beigaben, die bei der Toten gefunden worden sind. Kitto und seine Teamkollegen (*) haben es nicht leicht, denn die Spuren, die sich ihnen auftun, sind äußerst fragil und vage. Also muss in alle Richtungen ermittelt werden, was Ben zusätzlich zum Frust Freundschaft und einige Sympathien der Insulaner kostet. Aber auf solche persönlichen Befindlichkeiten kann er keine Rücksicht nehmen, schließlich muss ein vermeintlicher Serientäter dingfest gemacht werden. Kitto nimmt gemeinsam mit seinen Kollegen die Inselbewohner, aber auch verdächtige Touristen unter die Lupe, aber es scheint alles erfolglos zu sein….

Schließlich zahlen sich Ehrgeiz und ein guter Riecher aber doch aus und der Fall kann erfolgreich – und für mich überraschend, aber nichtsdestotrotz schlüssig und plausibel – zu den Akten gelegt werden. Wie lange der Detective sich bis zum nächsten Fall erholen kann? Ich hoffe, nicht allzu lange, denn ich liebe diese Krimi-Reihe, die auf der zauberhaften Inselgruppe der Scillys spielt. Zwar war ich noch nie dort, aber diese Atmosphäre, Landschaft, Natur, die Menschen, das alles setzt Kate Penrose derart lebendig pulsierend um, dass ich eine gute Vorstellung von diesem wunderschönen Fleckchen Erde bekomme.

Vor der traumhaften, sehnsuchtsvollen Kulisse, die die Autorin aus zahlreichen Besuchen und Urlauben kennt, spielt ihre fesselnde Krimireihe, für mich hat sie Suchtfaktor. Denn ich mag den Detective ebenso sehr wie die anderen Insulaner, teilweise sind sie richtige Urgesteine. Ich mag die Art und Weise, wie die Uhren auf den Scillys ticken – das dortige Leben fühlt sich trotz aller Schwierigkeiten wunderbar entschleunigt an. Auch der flüssige Schreibstil, der mich immer wieder an ein sanft auf dem Meer schaukelndes Boot erinnert, zieht mich an. Und natürlich die gut durchdachten und umgesetzten Kriminalfälle, bei denen man unweigerlich eigene Theorien entwickelt und Täter vermeintlich entlarvt.

„Tiefrot tanzen die Schatten“ ist der vierte Teil der Scilly-Islands-Krimireihe, kann aber unabhängig von den ersten Büchern gelesen werden, da jeder Fall in sich geschlossen ist.

Mehr über mein liebstes Hobby gibt es auf der Facebookseite Irve liest und dem Instagram-Account irveliest zu erfahren. Hier zeige ich zeitnah, was ich gerade höre oder lese und geben dabei gerne einen ersten Eindruck preis. Über virtuelle Besucher und freundlichen, buchigen Austausch freue ich mich dort sehr.

Inhalt
In einem der heißesten Sommer, den die Scilly-Inseln vor Cornwall je gesehen haben, trainiert Detective Inspector Ben Kitto für den jährlichen Insel-Schwimmwettkampf. Dabei macht er eines Morgens einen grauenhaften Fund: Am Pulpit Rock vor der Westküste der Insel St. Mary’s hängt eine Tote in einem Brautkleid und Blumen im Haar.
Zu seinem Entsetzen stellt Ben fest, dass es sich um eine junge Frau aus seiner Trainingsgruppe handelt. Was zunächst nach Selbstmord aussieht, entpuppt sich schnell als kaltblütiger Mord. Und der Täter hat bereits ein zweites Opfer in seiner Gewalt, das er wieder an einem der beliebtesten Orte für Hochzeitsfotos auf der Insel drapieren will.
Ben Kito läuft die Zeit davon, und noch ahnt er nicht, wie persönlich dieser Fall für ihn werden wird.

Autorin
Kate Penrose kennt die Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls wie ihre Westentasche. Seit Kindertagen verbringt sie fast jeden Sommer dort und ist jedes Mal aufs Neue fasziniert von dem atemberaubenden Naturparadies. Die Idee für eine Krimiserie mit diesem einzigartigen Schauplatz kam ihr spontan bei einem Restaurantbesuch, und aus ein paar hastig hingekritzelten Stichworten auf der Speisekarte wurde einige Monate später der erste Insel-Krimi. Kate Penrose, die auch unter dem Namen Kate Rhodes schreibt, lebt mit ihrem Mann, dem Autor David Pescod, in Cambridge am Ufer des River Cam.
Quelle: Fischer Verlage

(*) Die männliche Form verwende ich der besseren und flüssigeren Lesbarkeit halber, sie inkludiert aber natürlich Menschen jeglichen Geschlechts.

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Fischer Verlage, Krimis abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.