*+* Gisa Pauly: „Lachmöwe“ *+*

LachmöweDio mio! Mamma Carlotta weilt mal wieder auf Sylt und von Erholung und Urlaub ist wie immer keine Spur. Als ob sie die Verbrechen magisch anzieht!! Kaum ist sie bei Schwiegersohn Erik und ihren Enkeln angekommen, schon wird eine Leiche gefunden. Quasi nebenan. Carlotta ist geschockt, aber nach dem ersten Schrecken greift sie natürlich wieder in die Ermittlungen ein und ist auf ihre ureigene Art erfolgreich – wenngleich ihr Temperament sie ein ums andere Mal in Gefahr bringt.

In „Lachmöwe“ müssen Erik und Co. zunächst nur im Fall einer ermordeten Altenpflegerin ermitteln, dabei bleibt es jedoch nicht. Denn die Familie, mit der die Tote im Zusammenhang stand, sorgt für Turbulenzen in vielerlei Hinsicht. Da kommen einige Verstrickungen aus Vergangenheit und Gegenwart zusammen, Tove gerät hin und wieder ins Rampenlicht und auch Tilla Speck, die von Erik einst gehassliebte Staatsanwältin ist in diesen Fall nicht rein dienstlich verstrickt. Aber das stört sie wenig, schließlich verliert ihr Verhältnis zu Erik endlich seine Schieflage. Molto bene, wenigstens diesbezüglich kann Mamma Carlotta glücklich sein. Nun gilt es, dem zweiten „dienstlichen“ Paar etwas auf die Sprünge zu helfen, bevor sie mit dem Thema Amore rundum zufrieden sein kann. Allzu viel Zeit und Gelegenheit bleibt ihr dafür jedoch nicht, denn die Nonna hat ganz schön Stress, um auf dem Laufenden zu bleiben und gleichzeitig ihre Faux-pas zu kaschieren und auszubügeln.

Mich hat auch der fünfzehnte Band um die quirlige Italienerin bestens unterhalten. Sí, claro, manches ist arg strapaziert, übertrieben und eventuell an den Haaren herbeigezogen, aber auch Mamma Carlotta schmückt halt gerne mal aus und nimmt es mit der Wahrheit nicht so bierernst. Hauptsache, es ist immer was los, sie kennt den neuesten Klatsch und Tratsch und kann sich voller Inbrunst und Hingabe ihren Liebsten widmen und sie leidenschaftlich bekochen. Sich dazu bei den Hobby-Ermittlungen die frische Meresbrise um die Nase wehen zu lassen, ist dann das Sahnetüpfelchen auf ihrem Dolce!

Im Anhang finden sich einige Rezepte zu den im Krimi erwähnten Gerichten, die danach schreien, in den Leseküchen nachgezaubert zu werden….
Und weil dieser Fall ein kleines Jubiläum ist, gibt es als Extra eine Kurzgeschichte der Nonna, wie sie leibt und lebt!

Nun freue ich mich auf den nächsten Band, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Mehr über mein liebstes Hobby gibt es auf der Facebookseite „Irve liest und dem Instagram-Account irveliest zu erfahren. Hier zeige ich zeitnah, was ich gerade höre oder lese und geben dabei gerne einen ersten Eindruck preis. Über virtuelle Besucher und freundlichen, buchigen Austausch freue ich mich dort sehr.

Inhalt
Eine tote Altenpflegerin und ein Fernsehteam bringen das Leben auf Sylt ordentlich durcheinander. Ein gewisser Leonardo sucht mithilfe der Medien seine große Liebe, die er seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hat. Mamma Carlotta hängt an den Lippen der Reporter – Amore, wie spannend! Und dann ist da ja noch der Fall um Geertje Verbecks verstorbene Pflegerin, die offensichtlich ermordet wurde! Als Mamma Carlotta sieht, wie das Kindermädchen der Familie der armen demenzkranken Geertje hinterherschleicht, weiß sie sofort: Das muss die Mörderin sein! Sie beginnt zu ermitteln – mit Rentner Richard an ihrer Seite, dem das Kindermädchen seiner Enkel schon immer suspekt war …

Autorin
Gisa Pauly hängte nach zwanzig Jahren den Lehrerberuf an den Nagel und veröffentlichte 1994 das Buch „Mir langt’s – eine Lehrerin steigt aus“. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Münster, ihre Ferien verbringt sie am liebsten auf Sylt oder in Italien. Ihre Sylt-Krimis um die resolute Mamma Carlotta erobern jedes Jahr aufs Neue die Bestsellerlisten. Gisa Pauly wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Satirepreis der Stadt Boppard und der Goldenen Kamera des SWR für das Drehbuch „Déjàvu“. Die Leser der Fernsehzeitschrift rtv wählten sie zur beliebtesten Autorin des Jahres 2018.
Quelle: Piper Verlag

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis, Piper Verlag abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.