*+* Christina Herr: „Die Strandspürnasen – Das Rätsel des verlorenen Schatzes“ *+*

Die Strandsürnasen 4Puh, bei den Strandspürnasen geht es hoch her! Eigentlich plätschert alles ganz gemütlich und entspannt vor sich her, aber als die Strandspürnasen in Lenis neuem Bild – einem Strandgemälde – den Teil einer Schatzkarte entdecken, wittern sie sofort ein neues Abenteuer! Ganz gewitzt kommen sie dank Timmi an den fehlenden Teil der Schatzkarte – und sind zunächst ratlos! Denn ganz so einfach wird es ihnen nicht gemacht. Die geheimnisvolle Karte enthält einige teils knifflige Rätsel, die zunächst gelöst werden müssen, ehe Nick, Leni und Albert den Schatz heben können. Der ist übrigens heiß begehrt, denn die Strandspürnasen beschleicht immer wieder das Gefühl, nicht die einzigen zu sein, die auf des Rätsels Spur kommen wollen und tja, plötzlich stecken sie tiefer und gefährlicher im Abenteuer, als ihnen eigentlich lieb ist.

Neben dem gut kreierten und inszenierten Fall für das Quartett, die drei Freunde und ihren treuen Beagle „Schlappohr Charlie“, hat uns – ich habe auch diesen Band der tollen Kinderkrimireihe gemeinsam mit meinem jüngeren Sohn gelesen – erneut der kleine Timmi gefallen. Er wäre doch bitte gefälligst und ganz würglich auch so gerne eine Strandspürnase, ist aber natürlich noch viel zu klein dafür – auch wenn er dieses Mal den „Großen“ durch seinen beherzten Einsatz eine große Hilfe war!!

„Die Strandspürnasen“ ist eine christliche Kinderkrimi-Reihe und die Autorin schafft es auch in diesem Band, eine gute Balance aus dem Alltag samt seiner Stolperfallen und dem Glauben zu erschaffen. Onkel Jo studiert Theologie und hat auf alle Probleme eine Antwort, die sehr gut den Bogen zwischen der Realität und christlichen Grundgedanken spannt. In „Das Rätsel des verlorenen Schatzes“ zerstreiten sich Nick und „Einstein“ Albert wegen, ja eigentlich wegen einer Lappalie, und irgendwann kocht der Frust über und guter Rat ist teuer – oder eben nicht, wenn man einen Onkel Jo hat!

Wir haben auch diesen Teil der Reihe sehr genossen und das Buch war viel zu schnell ausgelesen. Nun freuen wir uns schon sehr auf den nächsten Fall für die Strandspürnasen, der den Titel „Vorsicht Trickbetrüger“ trägt.
Wer diese coolen Detektive noch nicht kennt, sollte sie unbedingt kennenlernen. Empfohlen werden die Krimis ab 8 Jahren, aber auch ältere „Kinder“ haben durchaus ihre Freude an den Büchern.

Mehr über mein liebstes Hobby gibt es auf der Facebookseite „Irve liest“ und dem Instagram-Account „irveliest“ zu erfahren. Hier zeige ich zeitnah, was ich gerade höre oder lese und geben dabei gerne einen ersten Eindruck preis. Über virtuelle Besucher und freundlichen, buchigen Austausch freue ich mich dort sehr.

Inhalt
In einem Antiquitätenladen entdeckt Leni zufällig das Gemälde einer Strandlandschaft. Doch als Albert ihr das Bild heimlich kauft, ahnt er noch nicht, welche Ereignisse er in Gang setzt. Denn Leni freut sich zwar riesig, doch damit, dass Nick so eifersüchtig und beleidigt reagiert, hat Albert nicht gerechnet. Nicht nur bei den Strandspürnasen sorgt das Bild für Trubel. Auch andere zeigen verdächtig viel Interesse. Plötzlich stoßen die drei auf ein verborgenes Geheimnis! Nick, Leni und Albert begeben sich auf Schatzsuche – doch sie sind nicht die einzigen. Ein spannendes Wettrennen beginnt! Und dann ist da ja auch noch die Sache mit der Versöhnung …
Im vierten Band der christlichen Detektiv-Reihe gehen die Strandspürnasen auf Schatzsuche und lernen auch die Geschichte von Josef und seinen Brüder kennen.

Autorin
Christina Herr, geb. 1973, arbeitete als Lehrerin, bis sie ihre Leidenschaft für Bücher zum Beruf machte. Heute ist sie Autorin, Lektorin und Buchbloggerin. Mit ihrer Familie lebt sie in Mittelhessen, wo ihr Hund Charlie sie gehörig auf Trab hält. In ihre Herzensheimat Holland reist sie regelmäßig und hat auch bereits dort gelebt.
Quelle: Neukirchener Buchverlage

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Kinder- und Jugendbücher, Krimis abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.