*+* Grätz/ Kupfer: „Die fabelhafte Welt der Ameisen“ *+*

Christina Grätz hat einen außergewöhnlichen Beruf, sie ist Ameisenumsiedlerin. Wer sich fragt, warum man denn Ameisen umsiedeln muss, hat den gleichen Gedanken wie ich, als ich den Untertitel dieses Buches gelesen habe.

Die Autorin erklärt, warum – beispielsweise aus Artenschutzgründen bei Bauvorhaben – und wie – äußerst mühselig, kraft- und zeitaufwendig – man die kleinen Krabbler umsiedelt, streicht dabei anschaulich die Verschiedenheit der unterschiedlichen Ameisenarten heraus. Und das so enthusiastisch und mit viel Warmherzigkeit und Wohlwollen diesen Insekten gegenüber, dass sie mich selbst ein Stück weit von ihrer Begeisterung und Überzeugung angesteckt hat.

Mein Hochachtung vor den kleinen Tierchen ist durch die Lektüre des Buches gestiegen. Denn die Autorin erzählt nicht nur unterhaltsam aus ihrem Beruf sondern baut immer wieder viel Wissenswertes rund um die Ameise in das Buch mit ein. In den einzelnen Kapiteln, denen Christina Grätz witzige, eingängige Titel verpasst hat (wie zum Beispiel „Von Partybiestern und Kartonkleberinnen – Die architektonische Kreativität der Ameisen“) erklärt sie die verschiedenen Arten, Körperbau, Lebenszyklus, Lebensweise, Aufbau der Nester – vor allem da kam ich ins Staunen-, die Arbeitsteilung im Ameisenstaat – einfach grandios, wie reibungslos diese Menge an Tieren „funktioniert“ -, die Unterschiede zwischen den einzelnen „Organisationseinheiten“-, und erzählt von ihren rekordverdächtigen Leistungen sowie dem nicht immer einfachen Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Sie schließt ab mit dem Kapitel „Traumjob Ameisenhegerin“, mit dem sie eine Lanze für die kleinen, faszinierenden Krabbler bricht. Und das auf sehr glaubhafte Weise, denn überzeugt ihre Begeisterung nicht, wenn die Autorin sagt: „Ich liebe den Geruch von Ameisensäure“?

„Die fabelhafte Welt der Ameisen“ rückt das in den Fokus, was man sonst viel zu schnell übersieht – weil es so klein ist und weil man viel zu wenig darüber weiß. Wie heißt es so schön? Man kann nur das schützen und lieben, was man kennt. In diesem Buch bekommt man genug Informationen, um die teils gefährdeten Ameisenarten kennen und ihren wahren Wert schätzen zu lernen! Nun müssen wir natürlich nicht alle Ameisenumsiedler werden, aber ein besonnener und klügerer Umgang mit diesen Insekten wäre schon ein guter Anfang. Sie haben es verdient, denn sie werden nicht umsonst „Die Polizei des Waldes“ genannt.

Inhalt
Sie bringen mehr Biomasse auf die Waage als alle Säugetiere der Welt zusammen, und doch stehen sie auf der Roten Liste. Ameisen sind in Deutschland hochgradig gefährdet. Damit sie überleben, gibt es besondere Menschen: Ameisenumsiedler. Immer, wenn Bauprojekte eine Kolonie gefährden, treten sie in Aktion. Hier erzählt die bekannteste Ameisenumsiedlerin Deutschlands von ihren abenteuerlichen Erlebnissen. Skurrile Geschichten voller verblüffender Fakten über kooperativen Naturschutz, die Biologie des Waldes und über den kuriosen Kosmos der kleinen Krabbler.
Quelle: Randomhouse 

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter RandomHouese, Sachbuch abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.