*+* Vincent Kliesch: „AURIS“ *+*

Jula hat ein traumatisches Erlebnis hinter sich, von dem der Leser ziemlich zu Beginn des Buches erfährt. Körperliche, aber noch viel mehr seelische Folgen quälen sie regelmäßig. Um dieser Pein zu entgehen, hängt sich die True-Crime-Podcasterin extrem in einen Fall, der sie nicht mehr loslässt. Matthias Hegel, brillanter Forensiker, hat frank und frei den Mord an einer Obdachlosen gestanden. Jula zweifelt seine Aussage an, denn nur auf den ersten Blick scheint diese glaubhaft zu sein. Sie setzt alles auf eine Karte und will mit Macht die Wahrheit ans Licht zerren. Matthias Hegel ist ein begnadeter phonetischer Forensiker, stets auf der Seite des Rechts – und er will aus nichtigem Grund einfach so das Gesetz gebrochen haben? Ich konnte Jula gut verstehen, hatte selbst das Gefühl, dass da irgendetwas nicht passt.
Je mehr sich die Podcasterin in ihre Nachforschungen stürzt, umso mehr verdrängt sie zwar ihre eigenen Probleme, umso mehr gerät sie aber auch selbst ins Fadenkreuz des Verbrechens und in große Gefahr.

Der Erzählstil ist flüssig, lebendig und oft rasant, die Geschichte springt geschickt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her, offenbart an geeigneten Stellen Geheimnisse, die zum Fortkommen bei Julas Recherchen notwendig sind. So läuft der Thriller wie geschmiert, kommt aber für meinen Geschmack im Großen und Ganzen zu glatt und problemlos zum Ziel, das der eine oder andere im kleineren oder größeren Ausmaß schon recht früh erahnen könnte. Dann sind die Wenden und neuen Erkenntnisse vielleicht gar nicht so überraschend, und die Spannung nicht allzu groß.

Unter´m Strich ist Vincent Kliesch ein interessanter Thriller gelungen, wirklich begeistern konnte er mich damit aber nicht. Hegel mag zwar die vermeintliche Hauptfigur in „Auris“ sein, aber seinem Können wird wenig Raum gegeben – da hatte ich mir wirklich mehr Passagen zu seiner Arbeitsweise, vor allem mit mehr Ausführlichkeit gewünscht – aber viel präsenter ist die Podcasterin Jula mit ihrem Trauma, die Jagd auf die Wahrheit macht. Zugegebenermaßen war mir die Protagonistin nicht wirklich sympathisch, der Funke ist nicht übergesprungen. Sie wirkte oft etwas naiv und ihr spielte oft der Zufall in die Hände, sodass sie recht einfach den Lügen auf die Spur kam.
Hegel hingegen ist hingegen geheimnisvoll gezeichnet und die wirklich packenden, mitreißenden Szenen des Buches waren die wenigen, in denen er seine großen Auftritte hatte.
Vielleicht gibt es demnächst mehr über die faszinierende Arbeitsweise des Forensikers zu lesen, ein fieser Cliffhanger, der ein Stück weit den Bogen zum Beginn spannt, deutet eine Fortsetzung an.

Inhalt
Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.
Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …
Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek – rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.

Autor
Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.
Quelle: Droemer Knaur Verlag

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Droemer Knaur, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.