*+* Chloe Benjamin: „Die Unsterblichen“ (Hörbuch) *+*

Wer würde nicht gern einmal Mäuschen in der eigenen Zukunft spielen? Was wird aus mir? Welche Träume werde ich mir erfüllen? Welche neuen Lebensinhalte, von denen ich noch nichts ahne, werden sich finden? Werde ich überhaupt alt genug, um noch ein paar Meilensteine setzen zu können? Oder werde ich vielleicht viel zu jung sterben?
Spätestens an diesem Punkt ist man vermutlich froh, eben nicht in die Zukunft sehen zu können…

Zu erfahren, dass man ein hohes Alter erreichen wird, ist die eine Sache. Den frühen Tod stets vor Augen zu haben, eine andere. Wenn man – warum auch immer – sein Todesdatum erführe, wie würde man damit umgehen? Würde man bis zu einen bestimmten Punkt sorglos, leichtsinnig, herausfordernd jedem neuen Tag begegnen, weil einem ja (noch) nichts passieren kann? Würde man achtsam jede Minute wenden und ihr möglichst viel Sinn und Mehrwert abverlangen? Oder wäre man gelähmt, so wie das Kaninchen vor der Schlange, und bekäme gar nichts mehr geregelt? Selbst wenn man nicht sicher sein kann, ob die Prophezeiung wahr ist und eintreten wird, bin ich sicher, dass die meisten Menschen diese Information immer im Hinterkopf parat hätten und wenn nicht bewusst, dann unbewusst, darauf reagieren.

Als die Geschwister Simon, Klara, Daniel und Varya im jugendlichen Alter von einer sensationellen Wahrsagerin erfahren, schwanken sie zwischen Neugier und Angst, denn die unbekannte Frau soll den angeblichen Todestag ihrer Klienten voraussagen können. Die Faszination siegt, die vier stellen sich der orakelnden Frau. Sie hören sich ihre Prophezeiungen an und messen dieser Information zunächst keine große Bedeutung bei. Die Geschwister werden älter und da sie nicht alle ein hohes Alter vorhergesagt bekommen haben, zeigen sich schon bald die ersten Spuren, die die Konsultation der Frau gezeichnet hat.

Chloe Benjamin beschreibt nach dem gemeinsamen ersten Teil nacheinander die Lebenswege der Geschwister. Alle sind auf ihre Art extrem – und übten trotz einiger abstoßender Szenen ausnahmslos eine große Faszination auf mich aus. Atemlos verfolgte ich, wie Simon, Klara, Daniel und Varya ihre Zukunft angingen, oder ohne Rücksicht auf Verluste in den Tag hineinlebten. Jeder fand seine eigene Methode, mit dem Wissen um den vorhergesagten Todestag umzugehen. Die Autorin kriecht dabei tief in ihre Charaktere ein und scheint durch die große Intensität phasenweise mit ihnen zu verschmelzen.
Sie widmet sich mitreißend jeder einzelnen ihrer vier Hauptfiguren, aber auch ihrem Verhältnis zueinander, zu anderen Familienmitgliedern und Freunden, wobei auch ihre Überzeugungen – und die gehen an einigen Stellen sehr auseinander – zum Tragen kommen.

Sehr gut hat mir gefallen, dass auch der Dreh- und Angelpunkt der Entwicklungen, nämlich die Wahrsagerin selbst, zu einem späteren Zeitpunkt nochmal auftaucht. Dieser Auftritt entwickelt sich jedoch ganz anders als man vermuten würde, wodurch mein Gedankenkarussell erneut Schwung bekommt.

Der Roman hat mir supergut gefallen. Die Intensität fesselte mich, der Grundgedanke sowieso, und auch die Charaktere übten eine große Faszination auf mich aus.
Ich kann das Buch all denen empfehlen, die gerne ungewöhnliche Geschichten mit Mehrwert mögen.

Auch der Sprecher Wolfram Koch hat einen sehr guten Job gemacht. Er liest intensiv, aber dennoch mit Abstand. Legt in seine Interpretation keine Wertung und überlässt es dem Hörer, sich seine eigene Meinung zum Gehörten zu machen, ohne ihn subtil zu leiten.

Ist es erstrebenswert zu wissen, wie lange man leben wird? Was richtet dieses Wissen im tiefsten Inneren an? Welches sind die „Risiken und Nebenwirkungen“? Es gäbe Folgen, das unterstreicht dieser tiefsinnige Roman eindrucksvoll.
Wie auch immer die Lebensphilosophie lautet: Tut das, was euch glücklich macht, aber vergesst dabei die mögliche Wirkung auf andere nicht. Schiebt frohe Pläne und Träume nicht zu lange auf! Das Leben kann so schnell vorbei sein, es kann eine Krankheit hereinbrechen, es kann aber auch ganz, ganz lange alles gut bleiben. Wir wissen es nicht – und das ist gut so!


Danke, dass du meine Rezension gelesen hast!
Auf den Seiten dieses Blogs halte ich euch bei Facebook (Irve liest) und auf Insta (irveliest) auch zwischen den Rezensionen rund ums Buch auf dem Laufenden.
Schau gerne mal vorbei!


Inhalt
New York 1969: Die Geschwister Simon, Klara, Daniel und Varya legen ihr Taschengeld zusammen und suchen eine Wahrsagerin auf. Die kann angeblich den Tag des Todes vorhersagen. Aufgebracht, ungläubig, schulterzuckend reagieren die Kinder auf die Prophezeiung – und doch wird das Wissen ihr Leben beeinflussen. Während Simon sein Glück im liberalen San Francisco der 80er Jahre findet und Klara sich ihrer Leidenschaft Magie verschreibt, suchen Daniel als Arzt und Varya als Wissenschaftlerin sicheren Boden. Und die Antwort auf die Frage, ob die Wahrsagerin recht behalten würde …

Autorin
Chloe Benjamin, 28, lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Nathan Hill, in Madison, Wisconsin. Sie studierte literarisches Schreiben an der University of Wisconsin. Ihr Debüt “The Anatomy of Dreams” wurde mit dem Edna Ferber Fiction Book Award ausgezeichnet und stand auf der Longlist des Fiction First Novel Prize.

Sprecher
Wolfram Koch wurde 1962 in Paris geboren und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt ausgebildet. Erste Engagements führten ihn an die Freie Volksbühne, an das Schiller-Theater Berlin und an das Schauspiel Frankfurt. 1995 bis 2000 war er festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum, seitdem arbeitet er frei u. a. am Schauspiel Frankfurt, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und am Deutschen Theater in Berlin. Im Kino gab er 1975 als 13-Jähriger in der Verfilmung des Romans „Ansichten eines Clowns“ von Heinrich Böll seinen Einstand in der Rolle des Hans. Zu seinen jüngeren Filmen zählen „Leben mit Hannah“ (2006), „Autopiloten“ (2006) und „Der Hauptmann“ (2017). Im Fernsehen ist er u. a. in den Serien „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ zu sehen. 2017 wurde Wolfram Koch für „Dead Man Working“ mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Im Hörverlag ist er u. a. in Jo Nesbøs „Macbeth“, Neil MacGregors „Leben mit den Göttern“ und James Joyces „Ulysses“ (Lesung) zu hören.
Quelle: Randomhouse/ der Hörverlag

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter der Hörverlag, Hörbücher, Romane abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu *+* Chloe Benjamin: „Die Unsterblichen“ (Hörbuch) *+*

  1. Ich hatte das Buch letztes Jahr gelesen und ich fand es genauso grossartig, intensiv und fesseln wie du.

  2. Mikka Liest schreibt:

    Hallo,

    schöne Rezension, die macht richtig Lust auf das Buch! Gut, dass es im englischen Original schon da drüben auf dem Tisch neben meinem Lesesofa liegt… :-)

    LG,
    Mikka

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.