*+* Catherine Shepherd: „Der Flüstermann“ *+*

Jeder hat eine zweite Chance verdient. Wenn er sie nicht nutzt, hat er Pech gehabt und muss dafür büßen. Klingt hart? Ist es auch! Mit Hochdruck arbeiten Laura Kern und ihr Team an den Ermittlungen, denn der Täter ist wahrlich nicht zimperlich. Und scheu scheint er auch nicht zu sein, denn von jedem seiner verübten Morde veröffentlicht er ein grausames Video.
Er ist clever, technisch versiert, denn die Polizei tut sich schwer damit, ihm auf die Spur zu kommen. Zum Glück schaffen sie es schließlich doch.

Als Laura goldrichtig kombiniert, schränkt dies den Ermittlungsradius gravierend ein.
Nach und nach erlangen die Ermittler so den Wissensstand der Leser. Denn die Autorin erzählt zweistrangig. Man liest von den Morden und den Aufklärungsarbeiten, erfährt aber auch in Rückblicken von etwas, das vor einigen Jahren passiert ist und seine Tentakeln scheinbar bis in die Gegenwart schiebt. Man weiß zwar, was passiert ist, hat aber zunächst nur eine äußerst diffuse Idee, was das mit den aktuellen Verbrechen zu tun haben könnte. Je mehr Rückblicke eingeschoben werden, umso mehr schärft sich das Bild und der Leser kann den Fokus immer direkter auf das Wesentliche lenken. Schließlich ist alles klar. Grausam, aber nachvollziehbar – gut, dass wir uns lediglich im Buch, in der Fantasie der Autorin bewegen. Dennoch schadet es nie, seine (zweite) Chance zu nutzen. ;-)

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir wie immer bei Catherine Shepherd gut gefallen. Alle Protagonisten rund um den Fall wurden nach und nach immer intensiver skizziert. So haftete ihnen zunächst etwas Undurchschaubares an, das sich erst nach und nach aufklärte. Welches Spiel wird hier gespielt? Wer lügt, wem kann man trauen? Ich ließ mich selbst ind ie Irre führen!
Das Ermittlerteam entwickelt sich weiter, die privaten Entwicklungen werden fortgeführt, nehmen aber nicht zu viel Raum ein. Im Vordergrund steht ganz klar der Fall. Toll war es wieder, die Ermittlungen zu begleiten. Schön, dass das Team nicht als Truppe aus Superhelden dargestellt wird, denen alles gelingt. Denn das Team tappt oft im Dunkeln, folgt falschen Fährten, ist frustriert, die Verzweiflung ist spürbar. Die Spuren, denen Laura und ihre Männer aufsitzen, sind zwar im Dunstkreis des Täters angesiedelt, aber das heißt noch gar nichts, wie sie später erkennen müssen. Vielem liegen nur dumme Zufälle zugrunde, der Durchbruch lässt wie schon erwähnt lange auf sich warten, aber dann gibt es kein Halten mehr.

Sehr gut gefallen hat mir, dass nicht die Sensationslust im Vordergrund stand. Die Taten wurden relativ knapp geschildert, das Ganze Drumherum nahm hingegen sehr viel Raum ein. Es war mal wieder ein Thriller ganz nach meinem Geschmack! Das Erzähltempo möchte ich als gemächlich mit Tempospitzen bezeichnen, die Charaktere sind gut gemischt, nebulös. Der Fall an sich ist interessant und gut aufgebaut, lädt zum Miträtseln ein. Trotz des Wissensvorsprungs vor der Polizei erlebt auch der Leser immer wieder Überraschungen durch Holzwege und Wenden und kann das gesamte Ausmaß des Verbrechens erst kurz vor dem Ende erfassen.
„Der Flüstermann“ ist ein weiterer Fall der Laura Kern Reihe, der mich überzeugen konnte und mir einige spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert hat.

Inhalt
Ein grauenvolles Video taucht im Internet auf. Eine junge Frau wird vor den Augen aller Welt ermordet. Der Täter flüstert ihr vorher etwas ins Ohr, das Laura Kern zutiefst schockiert. Die Spezialermittlerin arbeitet auf Hochtouren, doch bereits nach kurzer Zeit wird ein neues Video veröffentlicht. Der Killer scheint seine Opfer wahllos von der Straße zu holen. Bevor er tötet, testet er sie. Laura jagt ein Monster, das ihr immer einen Schritt voraus ist. Erst viel zu spät entdeckt sie ein dunkles Geheimnis, das sie auf die Spur des Serienmörders bringt. Aber der hat das nächste Opfer längst in seiner Gewalt, und niemand vermag zu sagen, ob Laura ihn rechtzeitig stoppen kann.

Autorin
Die Thriller-Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) wurde 1972 geboren und lebt mit ihrer Familie in Zons am Rhein. Catherine Shepherd hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gießen studiert und nach Ihrem Abschluss als Diplom-Ökonomin in einer Düsseldorfer Bank gearbeitet.
Quelle: Amazon

Werbeanzeigen

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Catherine Shepherd, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu *+* Catherine Shepherd: „Der Flüstermann“ *+*

  1. moserschreibt schreibt:

    Hab es mir gestern zufällig gekauft… bin gespannt! 😏📖

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.