*+* Klaus-Peter Wolf: „Ostfriesenfluch“ *+*

Na das geht ja schon gut los! Nach einer ergreifenden Flucht durchs Maisfeld haben gibt es zwei Tote zu beklagen – und bereits viele, viele Fragen! Wer hält wochenlang Frauen fest, um sie anschließend des Nachts durchs Feld zu jagen? Was hat der zweite Tote damit zu tun? Und wird ausgerechnet diese Mordwaffe gewählt? Das lässt schon einige Schlüsse zur Gefühlslage und der Motivation des Täters schließen…

Als recht schnell ein Verdächtiger ausgemacht wird, erlebt der Leser eine Jagd der ganz anderen Art. Hier schafft es jemand, hasengleich viele Haken zu schlagen, immer wieder der Polizei durch die Lappen zu gehen. Meine Bewunderung für diesen Menschen wuchs in gleichem Maß wie meine Abneigung gegen ihn. Zugleich manifestierten sich einige Gedanken: „Und wenn er es gar nicht ist? Wenn die Polizist den Falschen jagt? Oder gibt es mehrere Täter, die nur einen Lockvogel präsentieren? Aber wer steckt dann hinter alldem? Und warum?“

Sowohl das „Wer“ als auch das „Warum“ werden letzten Endes aufgeklärt. Die Gründe für die abscheulichen Taten sind aus Sicht des Täters nachvollziehbar – und da hätte ich mir, um dessen Psychogramm klarer und schärfer zu zeichnen, mehr Einblicke in seine Gedankenwelt gewünscht, um ihn besser greifbar zu machen. So gehen die Einblicke im Finale leider eher unter, was meine persönlich empfundene Dramatik während des Lesens abmilderte.

Neben dem Fall greift der Autor natürlich in seinem inzwischen zwölften Fall dieser Reihe um Ann Kathrin Klaasen auch intensiv das Privatleben des Ermittlerteams auf. Dieser Ostfriesen-Krimi von Klaus-Peter Wolf ist zwar mein erster, und dennoch habe ich nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben, was die Dauerbesetzung der Reihe betrifft. Der Autor beschreibt seine Protagonisten lebhaft und gut vorstellbar und lässt auch immer wieder die Vergangenheit mit einfließen, sodass ich mich gut im Bilde fühlte. Einige Ermittler sind mehr als sympathisch, andere eher nervig – sie spiegeln einen gute Mischung wider. Die für den Fall relevanten Figuren sind zumeist ebenfalls gut gezeichnet – nur der Täter kommt für meinen Geschmack wie erwähnt zu kurz –, es gibt ausführliche Beschreibungen ihrer Gedanken, Ängste und ihrer (Kurzschluss-)Reaktionen. Alles ist gut umgesetzt, auch wenn ich das Verhalten einiger Protagonisten nicht immer nachvollziehen konnte, aber wer weiß schon, wie man selbst in solchen Extremsituationen handeln würde.

Das einzige, was ich vermisst habe, ist der Lokalkolorit. Der Schauplatz Ostfrieslands hätte sehr gerne deutlich mehr einfließen und Erwähnung finden können. Ansonsten hat mir der Krimi unterhaltsame Stunden mit einigen Spannungshighlights, aber auch gelegentlichen Schmunzelmomenten beschert und wird sicher nicht der letzte aus dieser Reihe gewesen sein.

Inhalt
Er entführt Frauen, aber er tötet sie nicht. Er stellt noch nicht einmal eine Lösegeldforderung. Er schickt nur ein Paket mit den Kleidungsstücken der Betroffenen. Das löst Panik aus, denn niemand versteht, was er will.
Sind die Frauen wirklich entführt worden, oder sind sie abgehauen, weil sie ihrem Leben eine neue Richtung geben wollten? Hier zerstört einer systematisch glückliche Beziehungen, denkt sich Ann Kathrin. Sie scheint zu ahnen, worauf es der Entführer abgesehen hat. Aber wie kann sie ihn fassen?
Ein psychopathischer Täter, der das Glück der anderen zerstören will: Perfide und raffiniert zeichnet Nummer Eins-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf das Psychogramm einer verwundeten Seele.

Autor
Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.
Quelle: Fischer Verlage

Werbeanzeigen

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Fischer Verlage, Krimis, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.