*+* Gisa Pauly: „Wellenbrecher“ (Print und Hörbuch) *+*

Mamma Carlotta hat es gerade sehr schwer, denn ihre Enkelin Carolin hat eine Ausbildung zu Hotelfachfrau begonnen – im Frangiflutti, dem neuen Hotel auf Sylt. Die Oma platzt vor Stolz und viel mehr vor Neugier, denn zu gern würde sie Mäuschen spielen und bespitzeln, wie ihre Enkelin sich schlägt. Natürlich findet sie einen Weg und Mamma Carlotta wäre nicht Mamma Carlotta, wenn dies nicht eine kleine Kettenreaktion in Gang gesetzt hätte. Sie ist auf Sylt bekannt wie ein bunter Hund, hat hier schon viele Bekanntschaften gemacht und Freunde gefunden, vergisst aber niemals ihr Bella Italia. So ist die Nonna hocherfreut, als sie im Frangiflutti nach zig Jahren eine frühere Schulfreundin findet, mit der sie später alte Erinnerungen aufleben lässt.

Diese neue alte Freundschaft wird schnell eingetrübt, denn auch Erik drückt sich im Hotel herum – leider dienstlich, denn einer der Kellner ist spurlos verschwunden. Die Dinge nehmen ihren eigentümlichen Lauf und ich genoss auch diesen Teil der Sylt-Krimi-Reihe von Gisa Pauly sehr. Sie hat wieder geschickt und sehr gelungen die beiden Hauptkomponenten ihrer Bücher – Krimifall und Mamma Carlotta – miteinander verwoben. Der Fall ist vielschichtiger und tiefgründiger als man zunächst annehmen mag und führt die Italienierin sogar zwischenzeitlich zu einer Stippvisite in ihre Heimat, wo sie in große Gefahr gerät. Aber Carlotta ist trotzdem nicht zu bremsen und trägt wie gewohnt ihren großen Anteil zur Aufklärung des Falls bei. Auch privat weiß die frischgebackene Sechzigjährige wieder zu überzeugen. Ich mag ihre liebevolle Art, mit der sie sich um ihre Familie kümmert, sie bekocht, immer für alle da ist. Auch ihre positive Ader, die sie niemals verzagen lässt und ließ, obwohl das Leben ihr manchmal übel mitspielte.

Die Charaktere sind wieder toll getroffen und umgesetzt. Die bekannten Figuren entwickeln sich überzeugend weiter, auch mein Sorgenkind Erik scheint endlich die Spur zu finden, in die sein privates Glück führen könnte, was mich sehr freut. So grundverschieden er und seine Schwiegermutter auch sind, ich mag sie beide auf ihre Art, ebenso die beiden Teenies des Hauses, die ebenfalls immer wieder gut für ein paar Highlights sind. Die Dienstkollegen, der Starndkneipen-Betreiber und sein Dauergast, der Feinkostladen, das alles sind weitere Konstanten der Reihe, die gewohnt angenehm in den Roman eingepasst werden. Ebenfalls sind die neuen Charaktere gut ausgearbeitet. Ihnen allen haftet etwas subtil Verdächtiges an, da schwingt während des Krimis etwas mit, das mich immer wieder skeptisch werden ließ, obwohl gar nichts Ungewöhnliches passiert. Später dann wird der Vorhang gelüftet und man erfährt die ganze Wahrheit.

Ganz wunderbar gelungen ist auch der charmante Sylter Lokalkolorit mit seinen Dörfchen, den Stränden und dem unvergleichlichen Wetter, was mich alles beim Lesen und Hören in eine ganz spezielle Meerweh-Stimmung versetzte.
Nun hoffe ich auf einen weiteren Fall für Mamma Carlotta!

Christiane Blumhoff mit ihrer leicht rauchigen Stimme wie gemacht für diese Geschichte auf Sylt, das zuweilen mit rauem Wetter aufwartet. Und ihre Sprechweise mit dem etwas gerollten „r“, und der Betonung des Gesprochenen passt für mein Empfinden sehr gut zu Mamma Carlotta, ihrem Temperament und dem turbulenten Fall. So wird aus dem Krimi ein schönes Hörerlebnis, dem ich gerne lauschte.

Inhalt
Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt. Dabei geht es um Wein, einen großen Betrug, eine Million, und um die Staatsanwältin …

Autorin
Gisa Pauly hängte nach zwanzig Jahren den Lehrerberuf an den Nagel und veröffentlichte 1994 das Buch »Mir langt’s – eine Lehrerin steigt aus«. Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Münster, ihre Ferien verbringt sie am liebsten auf Sylt oder in Italien. Ihre turbulenten Sylt-Krimis um die temperamentvolle Mamma Carlotta erobern regelmäßig die SPIEGEL-Bestsellerliste, genauso wie ihre erfolgreichen Italien-Romane. Gisa Pauly wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Satirepreis der Stadt Boppard und der Goldenen Kamera des SWR für das Drehbuch »Déjàvu«.
Quelle: Piper Verlag

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter audio media Verlag, Hörbücher, Krimis, Piper Verlag, Romane, Sommerlesen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.