*+* Jean Webster: „Lieber Daddy Long Legs“ *+*

Judy Abbott ist 18 Jahre alt und hat ihr ganzes Leben im Waisenhaus verbracht. Als Judy nach dem alljährlichen Besuch der unterstützenden Treuhänder erfährt, dass sie aufgrund ihrer litararischen Begabung aufs College gehen darf, kann sie das kaum glauben. Jedoch weiß das Mädchen nicht, wem sie danken kann, denn ihr geheimnisvoller Wohltäter bleibt im Verborgenen. Judy weiß weder, wie er heißt, noch wie er aussieht. Der einzige Preis, den sie für die Unterstützung zu zahlen hat ist ein monatlicher Brief an den Unbekannten. Da sie ihn beim Verlassen des Waisenhauses kurz von hinten gesehen hat und ihr dabei seine langen Beine aufgefallen sind, schreibt sie an „Daddy Long Legs“. Leider erhält sie nie eine Antwort von ihrem Gönner. So hat der Leser es folglich mit einem sehr einseitigen Briefwechsel zu tun, der aber keineswegs langweilig oder monoton ist – ganz im Gegenteil!

Judy schreibt – gute Erziehung im Hein hin oder her – wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und lässt überbordender Freude ebenso freie Bahn wie großem Ärger. Dabei ist sie oft ehrlich und direkt und für 1912, als dieser Klassiker erstmals erschienen ist, manchmal ganz schön frech. Das gleicht sie allerdings durch die charmante Unbedarftheit der Jugend ebenso aus wie durch ein großes Herz. Ich hatte meine Freude an diesem erfrischenden und lebhaften Stil. Da ist jemand, der die Chance seines Lebens ergreift, seinen Weg geht, sich nicht entmutigen lässt und sich vor allem nicht verbiegen lässt. Es hat mir riesengroßen Spaß gemacht, Judys Weg ins Erwachsenwerden und ins Leben zu begleiten und zu beobachten, wie aus ihr eine gerade und herzensgute Frau wird, die zudem mit Ausdauer und Respekt ein weiteres Ziel verfolgt: Nämlich herauszufinden, wer Daddy Long Legs wirklich ist.

Der aufmerksame Leser könnte unter Umständen hier und da schon die eine oder andere Idee bekommen haben, wer dieser großherzige Wohltäter ist, aber selbst wenn man es erahnt und somit diese Überraschung am Ende wegfällt, schadet das dem Lesevergnügen in keiner Weise. Denn es macht einfach Spaß, Judys Briefe zu lesen. Wie sie lebensfroh von ihren Lernfortschritten berichtet, ihren ersten Gehversuchen als angehende Autorin, vom Studentenleben, den Weg in das ganz normale Leben, das sie ja achtzehn Jahre lang nicht kannte. Wie sie während des Schreibens von Höckchen auf Stöckchen kommt, nie ein Blatt vor den Mund nimmt, und damit sämtliche Sympathiepunkte bei mir einheimste. Ich mochte sie sehr und freute mich über das kluge und freundliche Ende des Briefromans.

„Daddy Long Legs“ ist zu Recht ein Klassiker und hat auch mehr als hundert Jahre nach der Erstveröffentlichung nichts von seinem Charme und seiner Aussagekraft verloren.
Ich vergebe eine klare Kauf-, Lese- und Schenkempfehlung!

Inhalt
Fast 18 Jahre hat Judy Abbott im Waisenhaus gelebt. Wegen ihrer literarischen Begabung wird sie nun von einem geheimnisvollen Wohltäter aufs College geschickt. Der Mann möchte namenlos bleiben, Judy soll ihm aber jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte schreiben. Voller Begeisterung stürzt sich Judy in dieses unbekannte Leben. Mehr als einmal im Monat schreibt sie „Mr Smith“, denn sie hat ja sonst niemanden auf der Welt, mit dem sie ihre Erlebnisse teilen kann. Briefe voller Witz, über Hüte und Literatur, über neue Freundschaften und immer öfter auch über den sympathischen Jervis Pendleton.
Übersetzt von Ingo Herzke

Autorin
Jean Webster, eigentlich Alice Jane Chandler Webster (1876 – 1916), war eine amerikanische Schriftstellerin und Journalistin und eine Nichte von Mark Twain. Sie studiert Englisch und Ökonomie am Vassar College. Ihr berühmtester Roman ist der Briefroman „Daddy-Long-Legs“.
Quelle: Carlsen Verlag

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Carlsen Verlag, Romane abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu *+* Jean Webster: „Lieber Daddy Long Legs“ *+*

  1. Janna | KeJas-BlogBuch schreibt:

    Hach, deine Worte verführen ja zum lesen! Hatte das Buch letztens verworfen, weiß gar nicht mehr warum, nun wandert es doch wieder auf die Wunschliste (=

    Hab einen gemütlichen 2. Advent!

  2. monerls schreibt:

    Liebe Heike,
    um das Buch schleiche ich auch schon eine Weile herum, werde es jetzt aber definitiv auf meine Wunschliste setzten. Ich habe bis jetzt noch kein Buch aus dem KöKi-Verlag gelesen. Jetzt, wo es ihn bald nicht mehr gibt, wird es Zeit dafür. ;-)
    GlG, monerl

  3. Liebe Heike,

    mir hat das Buch genau so gut gefallen wie dir. Ein wunderschöner und zeitloser Klassiker. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.