*+* Poznanski/ Strobel: „ANONYM“ (Hörbuch) *+*

.
audio-anonym
.
Hand aufs Herz: Einige von euch haben doch bestimmt so gewisse Hass-Personen, denen sie manchmal die Pest an den Hals wünschen, oder? Aber das ist ja alles ganz harmlos, es spielt sich alles in Gedanken und lediglich in der Phantasie ab. Aber was wäre, wenn du diese Typen für ein tödliches Spiel nominieren könntest?

In ANONYM gibt es diese Möglichkeit in den düsteren Tiefen des Darknet…..
Eine Liste mit den vom Spielleiter ausgewählten Personen wird veröffentlicht und die User der Seite können voten, wen es treffen soll. Von diesen Machenschaften weiß die Polizei natürlich noch nichts, als die erste Leiche gefunden wird….

Kriminalkommissar Daniel Buchholz und seine neue Kollegin Nina Salomon werden mit dem Fall betraut. Sie kennen sich noch nicht und müssen erst noch ein eingespieltes Team werden. Ob es da klug ist, sie mit diesem absolut ungewöhnlichen und abartigen Todesfall zu konfrontieren? Und tatsächlich, über weite Teile habe ich das Gefühl, dass die beiden – wie Feuer und Wasser – keine Gelegenheit auslassen, den anderen auflaufen zu lassen. Teamfähig ist etwas anderes. Beide Ermittler waren mir nicht sehr sympathisch – weder der gelackte Daniel, noch die schnodderige Nina – was bei einer Lektüre nicht wirklich hilfreich ist. Ich mag es zudem weder, wenn der private Strang den Fall stark überlagert, noch, wenn ein Thriller auf amüsant getrimmt ist. Beides ist hier zumindest phasenweise der Fall. Aber mein Geschmack sollte nicht als Maßstab genommen werden, denn es gibt ganz bestimmt viele Leser bzw. Hörer, denen dieser Stil gefällt.

Das gleiche gilt auch für den Aufbau der Geschichte. Die einen lieben es, wenn die Story stark konstruiert wirkt, es sehr viele Zufälle gibt, oder auch die Logik sehr flexibel gehandhabt wird, um den Plot passend zu machen. Mir persönlich war das meiste zu sehr gewollt, zu sehr in eine Form gepresst. An vielen Stellen blieben bei mir Fragen offen, bzw. wurden diese nicht komplett beantwortet, sodass ich mir in der entstandenen Grauzone einiges zusammenreimen musste. Zugegebenermaßen bin ich aber, was glasklare Logik und eine lückenlose Aufklärung offener Fragen betrifft, sehr pingelig 😉

Wie man sich sicher denken kann, bleibt es nicht bei dem einen Toten vom Anfang. Weitere Spielrunden werden gestartet, weitere Sieger müssen auf äußerst kreativ-abartige Weise ihr Leben lassen. Die Polizei ermittelt mit Hochdruck, aber erfolglos, wie es lange scheint. Die Leser bzw Hörer könnten jedoch vorzeitig eine Idee bekommen, was die Täterschaft betrifft, wodurch der Thriller Federn bei der Spannung lässt und recht vorhersehbar wird. Wer aber nicht den richtigen Riecher hat, erlebt ein interessantes Katz-und Maus-Spiel…

Der Stil ist recht flott und kurzweilig, denn es wird abwechselnd aus Ninas und Daniels Sicht erzählt. Und die beiden beschränken sich nicht rein aufs Dientliche, wir bekommen auch viele ungeschönte Einblicke in ihre privaten Gedanken. Dadurch lernt man die beiden recht gut kennen und kann sich ein besseres Bild davon machen, wie sie ticken. Der Grundstein für ein längerfristiges Ermittler-Team aus der Wache Poznanski/ Strobel könnte so gelegt sein!

Die Thematik des Thrillers ist ein ganz heißes Eisen und aus der Ausgangslage hätte für mein Empfinden mit einer filigraneren, ausgeklügelteren Umsetzung noch weitaus mehr gemacht werden können.

Auch wenn mich ANONYM nicht sehr überzeugt und begeistert hat, die Sprecher Sascha Rotermund und Christiane Marx taten es. Sie setzen den überheblichen Schönling Daniel und sie zickige Einzelgängerin Nina sprachlich sehr treffend um. An vielen Stellen so lebhaft, dass ich die Protagonisten – mit der entsprechenden Körpersprache und Mimik inklusive – vor mir sah.
Auch transportierten die Sprecher die Spannungsspots gut an den Hörer heran und sorgten für ein unterhaltsames, fesselndes Hörerlebnis.

Inhalt
Als der Hamburger Kriminalkommissar Daniel Buchholz zu einem Tatort auf einem verlassenen Fabrikgelände gerufen wird, findet er dort nicht nur eine Leiche mit deutlichen Spuren einer Misshandlung, sondern trifft auch auf seine neue Kollegin: Nina Salomon. Beide kommen schnell einem Forum im Darknet auf die Spur, das seinen Mitgliedern ein Spiel besonderer Art bietet: Sie dürfen Menschen, denen sie den Tod wünschen, auf eine Liste setzen, und die Forums-User stimmen dann über den »Gewinner« ab. Die nächste Spielrunde läuft bereits, doch alle Versuche der Polizei, das Forum vom Netz zu nehmen, schlagen fehl. Denn im Darknet gelten kaum Regeln, bis auf eine: Anonymität.

Autoren
Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Inzwischen widmet sie sich ganz dem Schreiben und lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.
Arno Strobel studierte Informationstechnologie und arbeitete bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mittlerweile konzentriert er sich ganz auf das Schreiben und gehört zu den gefragtesten deutschen Thrillerautoren. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.

Sprecher
Sascha Rotermund ist neben seiner Arbeit am Theater und im Film ein vielbeschäftigter Synchronsprecher. Er ist u.a. die deutsche Stimme von Don Draper in der Erfolgsserie Mad Men und Stammsprecher von Benedict Cumberbatch. In seinen zahlreichen Hörbuchlesungen überzeugt er durch seine Interpretation der Figuren, seine mitreißenden Dialoge und seine warme und spannungsgeladene Stimme.
Christiane Marx ist Synchron- und Hörbuchsprecherin mit einer enormen Bandbreite: Von Thriller bis Kinderbuch überzeugt sie mit ihrer jungen und kristallklaren Stimme. Subtile Charaktergestaltungen zeichnen ihre Lesungen aus.
Quelle: argon Verlag

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Arno Strobel, Hörbücher, Thriller, Ursula Poznanski abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s