*+* Nervenkitzel im Doppelpack – Poznanski/ Strobel *+*

Im Rahmen des tollen Programms von „Mord am Hellweg“ haben wir in Oelde „Nervenkitzel im Doppelpack“ mit Ursula Poznanski und Arno Strobel besucht.

Das war eine doppelte Premiere, denn mit meinem Mann war ich außerhalb der Buchmessen noch nie gemeinsam auf einer Lesung. Auch die beiden Autoren hatten mit ihrer Programmzusammenstellung Neuland betreten. Denn zunächst las jeder aus einem seiner Soloprojekte, um anschließend den aktuellen gemeinsamen Thriller vorzustellen.

Wir verbrachten einen wunderbaren Abend im Kulturgut Haus Nottbeck.
Schon die Ankunft war sehr stimmungsvoll, denn der Anblick des stilvoll beleuchteten Literaturhauses war wirklich schön.
.

41-2-mord-am-hellweg-1
.
Nachdem wir im für mich unverständlicherweise nicht ausverkauften Haus Platz genommen hatten, ging es auch schon los. Ursula Poznanski und Arno Strobel wurden kurz von einem Veranstalter-Duo angekündigt und vorgestellt und dann hatten sie selbst das Wort.

Ich wusste gar nicht, dass der Herr Strobel so ein lustiger Vogel ist – er stellte kurz und witzig den Fahrplan des Abends vor – und schon startete der Lesungs-Part!

Alles begann mit den ersten zwanzig Seiten von „Die Flut“. Den Thriller kannten wir beide bereits als Hörbuch und waren auch sofort wieder drin in dieser windigen, stürmischen, ungemütlichen und gruseligen Stimmung auf Amrum! Es war sehr interessant zu erleben, wie der Verfasser selbst seinen Text interpretiert und an den Leser heranträgt – ich habe das Zuhören als noch intensiver erlebt als beim Lauschen des Audiobooks, obwohl der Sprecher auch eine überzeugende Leistung gebracht hat.
Arno Strobel hat mit seinem Vortrag meine Vorfreude auf sein nächstes Buch sehr gesteigert. Er hat darüber zwar nichts erzählt, aber ich denke, ich verrate jetzt kein Geheimnis, wenn ich euch sage, dass im Januar 2017 beim Fischer Verlag mit „Tiefe Narbe“ der Auftakt einer Thriller-Trilogie von ihm startet. Freut sich jemand mit mir??

Nun war Ursula Poznanski an der Reihe. Von ihr kennen wir bereits „Erebos“ und „Layers“, ich habe auch schon „Elanus“ und „Blinde Vögel“ gehört. Von den Jugendthrillern war ich bzw. wir durchweg begeistert, „Blinde Vögel“ war nicht ganz so mein Fall. Daher war ich hin- und hergerissen, als die Autorin begann, aus einem ihrer anderen Erwachsenen-Thriller „Stimmen“ vorzulesen. Diese Skepsis schwand aber bereits nach wenigen Sekunden, denn sowohl das Geschehen an sich war durchaus fesselnd, aber auch die mehr als spannende Vortragsweise Frau Poznanskis. Ich lauschte mit wachsender Begeisterung…. Als wir einen Sprung in der Geschichte machten, und die „unter 16-Jährigen sich bitte jetzt die Ohren zuhalten“ sollten, durchlebte der Thriller eine interessante Szene. Vielleicht sollte ich zur Erklärung hinzufügen, dass „Stimmen“ auf einer Psychiatristation spielt…. Um es kurz zu machen: Ich war so neugierig auf die weitere Handlung und die Ermittlungen, dass ich es natürlich in der folgenden Pause erwerben musste. Mein Mann sagte nur: „Kauf es dir doch!“ Und so was muss er mir bei einem Buch nicht zweimal sagen 😉
.

41-4-mord-am-hellweg-4
.
Nach einer Stärkung ging es dann bewaffnet mit dem neuen Buch, aber auch dem Einleger des „Anonym“-Hörbuchs auf direktem Weg zur Bühne, um mir beides signieren bzw. widmen zu lassen. Besonders freue ich mich über das gemeinsame Foto, das mein Mann von Arno Strobel, Ursula Poznanski und mir schießen konnte!

Nun ging es nach einer kurzen – erneut amüsanten – Einführung in das zweite gemeinsame Projekt „Anonym“ weiter. Schon wie bei „Fremd“ haben die beiden Autoren die Kapitel abwechselnd geschrieben. Dieses Mal jedoch nicht aus Sicht der in den Fall verwickelten Protagonisten, sondern aus der Warte des Ermittler-Duos. Es ist der erste gemeinsame Fall der beiden, zudem sind sie wie Hund und Katze, die Chemie zwischen ihnen stimmt noch lange nicht – eine sehr reizvolle Ausgangslage für den Leser bzw. Hörer, denn die Zusammenarbeit wird vermutlich alles andere als harmonisch ablaufen – und dennoch müssen sie sich zusammenraufen und alle eventuellen Eitelkeiten unterdrücken, denn schließlich gilt es einen perfiden Mord aufzuklären. Die ersten beiden Kapitel, die wir zu hören bekamen – Arno Strobel begann mit der Einführung seiner Figur Daniel Buchholz, Ursula Poznanski brachte uns anschließend ihren Part Nina Salomon näher – machten definitiv Lust auf mehr. Die beiden Ermittler sind mir trotz ihrer offenbarten Macken sehr sympathisch und die Hintergründe des Mords fallen für mich Thrillerfan genau ins Beuteschema. Wie gut, dass das Hörbuch bereits einsatzbereit auf dem MP3-Player liegt!!

Leider war der offizielle Teil der Lesung viel zu schnell vorbei. Im Anschluss daran hatten wir Zuhörer die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Wir selbst hatten keine, aber einige der anderen Gäste. So erfuhren wir, dass das Autoren-Duo einen Zwei-Bücher-Vertrag bekommen hatte und nach „Fremd“ ihre Rollen anders verteilen wollte. So ergab es sich, dass nun aus Sicht zweier Ermittler geschrieben wurde. Ob daraus eine Serie wird, wissen die beiden nicht. Bei einem weiteren Vertrag sei dies aber nicht ausgeschlossen.
.

41-3-mord-am-hellweg-2
.
Fragen zum Prozedere des gemeinsamen Schreibens wurden auch gestellt, woraufhin wir erfuhren, dass Ursula Poznanski und Arno Strobel gemeinsam einen recht detaillierten Plot mit Kapiteleinteilung erstellen. Die Kapitel werden dann abwechselnd geschrieben. Sobald eins fertig ist, wird es dem Schreibpartner gemailt, der es durchliest und darauf aufbauen kann. Dass dieses Verfahren auch so seine Tücken haben kann, mussten die beiden einmal erfahren, als Ursula Poznanski ein wenig zu motiviert Arno Strobels Inhalte in ihrem Kapitel mit verarbeitet hatte. Den folgenden Email-Wechsel gaben sie dann zum Besten…… Und wir konnten dabei erneut spüren, wie viel Spaß die beiden beim gemeinsamen Schreiben haben und hoffentlich noch lange haben werden!

Solltet ihr mal die Gelegenheit haben, eine solche „Doppelpack“-Lesung dieses Duos besuchen zu können…
TUT ES!!!

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu *+* Nervenkitzel im Doppelpack – Poznanski/ Strobel *+*

  1. nilibine70 schreibt:

    Hachz….ein Traum!! Danke für den wundervollen Bericht Heike!!!!

    Und JA, ich freu mich narrisch mit Dir zusammen aufs Neue von Arno 😉

  2. Tintenelfe schreibt:

    Die beiden sind wirklich gute Entertainer! Wie schön, dass eure erste gemeinsame Lesung so toll war. 🙂 Nach Braunschweig zum Krimifestival kommen sie leider nicht.

  3. Ascari schreibt:

    Hey 🙂

    Ich hatte letztes Jahr im Umfeld der Buchmesse das Vergnügen, die beiden zusammen zu erleben … Und ich kann dir nur recht geben: Es ist grandios! Haben sie dieses Mal auch wieder aus ihrem E-Mail-Austausch vorgelesen?

    Liebe Grüße
    Ascari

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s