*+*Jessica Brody: „Eine Woche voller Montage“ *+*

.
eine-woche-voller-montage
.
Am Montagmorgen bekommt Ellie zwei Nachrichten von Tristan: „Ich muss ständig an gestern Abend denken.“ Das muss Ellie auch, hatte sie doch am Vorabend einen so schlimmen Streit mit ihrem Freund wie noch nie. „Wir müssen reden.“ Ja, das findet sie auch, obwohl dieser Gedanke von der Angst begleitet wird, dass Tristan mit ihr Schluss machen könnte. Er ist wohl der gefragsteste Typ von der ganzen Schule, spielt noch dazu in einer Band, die immer mehr Zuspruch findet. „Angebote“ hat er also genug, was für Ellie mit viel Konkurrenz gleichbedeutend ist. Was soll sie nur tun? Sie will Tristan so unbedingt und aus tiefstem Herzen nicht verlieren, dass sie verzweifelt versucht, ihn von seinem möglichen Plan, sie zu verlassen, abzubringen. Das schlägt leider fehl – wie auch fast alles andere an diesem Tag.
So hat Ellie am Abend nur einen Wunsch: Sie möge die Chance bekommen, es wieder hinzukriegen.

Auch wenn es absolut unrealistisch schien, ich wünschte ihr wirklich, dass sie diesen Montag nochmals würde erleben können, um diesen wirklich rabenschwarzen Chaostag ein wenig bunter zu färben. Ellie mochte ich sehr, schon von den ersten Seiten an. Sie scheint zwar ein bisschen sehr perfektionistisch veranlagt, aber wer im Leben Erfolg haben möchte, muss auch ehrgeizig sein – oder?

Als sie am nächsten Morgen erwacht, braucht es einige Situationen, um Ellie von der Erfüllung ihres Wunsches zu überzeugen. Sie erlebt alles haargenau so wie am Vortag und einzig sie allein ist in der Lage, Änderungen herbeizuführen. Ehe sie sich versieht, ist jedoch der Tag vorbei, aber wirklich effektiv ist er nicht – denn auch an diesem zweiten Montagabend macht Tristan Schluss mit ihr.

Wen wundert es, dass sie – der Titel des Buches verrät es uns schließlich – sieben Montage erlebt, an deren Handlungen sie herumschraubt und werkelt und dabei völlig unterschiedliche Folgen heraufbeschwört. Zwischendurch hatte ich immer wieder ein bisschen Angst um Ellie. Angst, dass sie sich selbst verliert, dass sie gar nicht mehr recht weiß, was sie eigentlich will. Aber da sie ein kluges, patentes Mädel ist, kriegt sie letzten Endes die Kurve sehr eindrucksvoll.
Nicht nur in Bezug auf ihr Problem mit Tristan findet sie den richtigen Weg.
Bei den vielen Möglichkeiten, die sich ihr durch den siebenfach gleichen Tag offenbaren, verliert sie den Scheuklappenblick auf ihr Leben und ihre Zukunft und setzt einige Prioritäten neu.
Ellie erkennt, dass man am glücklichsten ist und sich am freiesten fühlt, wenn man auf seine eigenen Wünsche hört und nicht in erster Linie denen anderer Menschen folgt, die es natürlich immer nur gut mit einem meinen.

Das Thema der Selbstfindung finde ich für Jugendliche sehr wichtig. Dass man weder stur mit dem Kopf durch die Wand will, noch unreflektiert alles tut, was einem von anderen gesagt wird, sondern in sich geht und seine Wünsche erspürt. Gerade als Heranwachsender ist es schwer, sinnvolle Prioritäten zu setzen und seinen Weg durch das Dickicht des Lebens zu schlagen. Dazu gehören das über seinen Schatten springen ebenso wie gut gemeinte Ratschläge nicht immer annehmen zu müssen. Ellie erfährt und lernt, wie das geht. Man darf sich nicht entmutigen lassen und muss zu sich selbst stehen! Das ist nicht immer leicht.

Leicht ist hingegen der Erzählstil der Autorin.
„Eine Woche voller Montage“ ist ein toller Pageturner. Es macht einfach Spaß, Ellies Geschichte zu lesen und ihre Entwicklung zu verfolgen.
Aber auch die anderen Charaktere – ihre Familie, ihr seit ewig bester Freund, ihre Schulkollegen und Freunde – sie alle sind glaubhaft erschaffen mit ihren Ecken und Kanten, ihren liebenswerten Macken, ihren Ängsten und Sorgen. Auch das Setting mit den Hauptschauplätzen Schule und Familie ist gut gewählt und die Leser aus der Zielgruppe werden sich damit wohl ebenso identifizieren können wie mit der Hauptprotagonistin und ihren Baustellen.

Diesen Roman möchte ich Jugendlichen, aber auch jung gebliebenen LeserInnen empfehlen. Denn nicht nur, wenn man jung ist, sieht man manchmal den Wald vor Bäumen nicht, und muss sich neu justieren und erden.
Diese nette Geschichte ummantelt das manchmal schwierige Thema so leicht wie Zuckerwatte und ist an einigen Stellen ebenso süß  ❤

Inhalt
Ellie erlebt den schrecklichsten Montag ihres Lebens: Eine Katastrophe jagt die nächste, und als wären alle Peinlichkeiten nicht schon schlimm genug, macht ihr Freund Tristan aus heiterem Himmel mit ihr Schluss! Ellie wünscht sich nur eines: Sie möchte bitte, bitte eine zweite Chance.
Die kriegt sie – am nächsten Morgen wacht sie auf und stellt fest: Es ist wieder Montag! Ellie setzt alles daran, die Fehler von gestern/heute zu vermeiden und für ihr eigenes Happy End zu sorgen. Doch wer hätte gedacht, dass ein Montag so hartnäckig sein kann?

Autorin
Dass sie Autorin werden würde, war für Jessica Brody schon früh klar: Mit sieben schrieb sie ihre erste Geschichte und bastelte mit Pappe, Tapete und Isolierband auch gleich ein Buch daraus. Nach der Uni arbeitete sie einige Jahre für ein großes Filmstudio in Hollywood, ehe sie ihren Traum wahr machte und sich ganz aufs Schreiben konzentrierte. Ihre Bücher wurden in mehr als zwanzig Ländern veröffentlicht. Sie lebt heute abwechselnd in Kalifornien und Colorado.
Quelle: Magellan – Der Verlag mit dem Wal

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Highlights, Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s