*+* M.J. Arlidge: „Schwarzes Herz“ (Hörbuch) *+*

.
HÖRBUCH Schwarzes Herz
.
Nachdem mich der Auftaktband „Einer lebt, einer stirbt“ überzeugt hatte, musste unbedingt auch der zweite Teil der Reihe „Schwarzes Herz“ auf den MP3-Player. Die unbewusste Messlatte lag ziemlich hoch. Und M.J. Arlidge riss sie nicht!

Auch dieser Fall für die Ermittlerin Helen Grace ist recht komplex und zentrifugal konstruiert.
Alles beginnt damit, dass Alan des Nachts nicht nach Hause kommt. Seine Frau Eileen macht sich große Sorgen um ihn, weil sie ihn eigentlich in der Suppenküche wähnte. Denn der gottesfürchtige Mann ist häufig helfend im Dienste des Herrn unterwegs. Wie aber kommt es, dass er zum einen ermordet, zum anderen seine Leiche an einem völlig anderen Ort als dem der Suppenküche aufgefunden wird? Und als ob das alles nicht schon schlimm genug für Eileen wäre, legt ihr jemand „am Morgen danach“ Alans Herz, verpackt in einem kleinen Päckchen, vor die Haustür.

Wie mag sich die arme Frau nur gefühlt haben?
Während sie verzweifelt versucht, das Leben ihrer verbliebenen Familie in der Spur zu halten, laufen die polizeilichen Ermittlungen auf Hochtouren. Und das müssen sie auch, denn Alan sollte nicht der einzige Tote bleiben.

Bis gut zur Mitte des Thrillers bewegt sich der Autor auf einem wirklich ansprechenden Niveau.
Der Fall ist spannend, die Charaktere undurchsichtig, das Setting so, wie man es sich von einem frommen Kirchenmann niemals erwartet hätte…. Helen Grace und ihr Team arbeiten mit Hochdruck an dem Fall und doch kommen sie nicht wirklich voran. Bis ein Puzzleteil unvermutet an die richtige Stelle gerät und die Verbrechen plötzlich in einem ganz anderen Licht erscheinen. Die Schatten, die sie nun werfen, sind für die Ermittler viel klarer zu deuten. Die Wende, die der Fall nun nahm, war sehr scharf und kam auch für mich plötzlich und unerwartet. Spätestens hier schlug mein Interesse für „Schwarzes Herz“ in wahre Begeisterung um!

Der Stil des Thrillers ist flüssig, fesselnd, angereichert mit Überraschungen, manchmal etwas nebulös und der Autor weiß seine Gefolgschaft bei der Stange zu halten.
Nicht nur die Handlung und die Erzähl-Atmosphäre haben mich immer mehr an die Geschichte gebunden, auch die Charaktere waren sehr überzeugend konstruiert. Sie haben Ecken und Kanten und ein eigenes Leben, in das man als Hörer langsam hineinwächst. Durch die starke Individualität ist niemand austauschbar und das Ensemble funktioniert so, wie es ist, einfach wunderbar. Das Beziehungsgeflecht, zu dem die Figuren verwoben sind, birgt zudem stellenweise eine Sprengkraft wie Dynamit und wirkt recht eindrucksvoll.

Besonders stark habe ich den Thriller im Bereich der psychologischen Einblicke in die Charaktere empfunden.
So macht der Autor immer wieder erinnernde Ausflüge in Helens Vergangenheit, auf die im ersten Teil noch viel ausführlicher eingegangen wurde, widmet sich aber auch vielen anderen Charakteren sehr tief. Er hat ein Gefühl dafür, wie er den Hörer dazu bekommt, dass er ihm „aus der Hand frisst“. Das merkte ich besonders daran, dass ich Mitleid und großes Mitgefühl für die kranke Seele empfand, die für das ganze Unheil verantwortlich war, indem sie das Leben einiger Menschen und ihrer Familien zerstört hatte.

Ich fraß nicht nur M.J. Arlidge aus der Hand, sondern auch dem Sprecher Uve Teschner. Auch diesen Thriller liest er wieder äußerst überzeugend. Er fängt die Stimmungen ein, trägt die Atmosphäre einmalig an den Hörer heran, versetzt sich in die Charaktere hinein und es macht einfach einen Riesenspaß, seiner Interpretation zu lauschen.

Inhalt
Die ganze Nacht hat Eileen Matthews auf ihren Mann gewartet. Vergeblich. Mit wachsender Sorge. Denn Alan – ein liebevoller Vater, in der Kirche aktiv, allseits geschätzt – ist noch nie fortgeblieben. Als es frühmorgens endlich klingelt, liegt nur ein Päckchen vor der Haustür. Es enthält ein menschliches Herz. Alans Herz.
D.I. Helen Grace und ihr Team finden seine verstümmelte Leiche in einem leer stehenden Haus in Southamptons Rotlichtbezirk. Doch was wollte Alan dort? Als ein weiterer Mann ermordet aufgefunden wird, das Herz herausgerissen, wird Helen kar, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun hat. Und dass die toten Männer vielleicht nicht ganz so unbescholten waren, wie es nach außen den Anschein hatte …

Autor
Matthew J. Arlidge hat die letzten 15 Jahre als Drehbuchautor für die BBC gearbeitet. Seit fünf Jahren betreibt er eine eigene unabhängige Produktionsfirma, die vor allem auf Krimiserien spezialisiert ist. Sein erster Band um D.I. Helen Grace Einer lebt, einer stirbt war 2014 das erfolgreichste Krimi-Debüt in England.

Sprecher
Uve Teschner hat mit seiner wandelbaren Stimme bereits zahlreiche Hörbücher sowie Hörspiele eingelesen. Seine Lesung von Tana Frenchs Schattenstill wurde vom Sankt Michaelsbund zum Hörbuch des Jahres 2012 gewählt.
Quelle: argon Verlag

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Hörbücher, Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu *+* M.J. Arlidge: „Schwarzes Herz“ (Hörbuch) *+*

  1. Moira schreibt:

    ❤ ❤ ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s