*+* Judith Winter: „Sterbegeld“ *+*

.
Sterbegeld
.

Liebe Lesefreunde,

.
nach „Siebenschön“ und „Lotusblut“ bekommen Mai Zhoung und Emilia Capelli es im dritten Band der Serie gleich mit zwei schwierigen Fällen zu tun. Sehr brisant ist die Tatsache, dass es in den Reihen der Polizei einen Maulwurf zu geben scheint. Die Verdächtigen auf ihrer Liste sind den Damen wohlbekannt. Es ist kein schönes Gefühl, einen Verräter im Team zu haben. So müssen Mai und Em vedeckt gegen die eigenen Kollegen ermitteln, was ihnen nicht leicht fällt.

Schon bei der Maulwurfsjagd sind die Nerven angespannt. Trotzdem müssen die Kapazitäten mit einem weiteren Fall geteilt werden., der mir persönlich ziemlich an die Nerven ging. Vor einigen Monaten wurde eine vierköpfige Familie kaltblütig ermordet. Der Verdächtige leugnet die Taten beharrlich und selbst seinem Pflichtverteidiger gelingt es nur sehr mühselig, voranzukommen.

Lange tappe ich gemeinsam mit der Polizei im Dunkeln – bei beiden Fällen – und frage mich immer wieder, ob sie möglicherweise irgendwie zusammenhängen könnten…

Im Zuge der verdeckten, polizeiinternen Ermittlungen bringt eine völlig unerwartete Wende neue Erkenntnisse und auch im Fall des Familienmordes geht es langsam in Richtung Aufklärung. Wie gut, dass nicht jeder Dienst nach Vorschrift macht und es Wadenbeißer gibt, die ihren Job perfekt machen wollen.

Judith Winter ist mit ihrem dritten Kriminalroman ein weiterer spannender Fall für die beiden Ermittlerinnen gelungen – eigentlich gab es ja hier ein doppeltes Ermittlungsvergnügen. In beiden Strängen gab es Überraschungen und unerwartete Wendungen. Beide Fälle wurden erfolgreich zum Abschluss gebracht, wobei die Aufklärung des Vierfachmordes recht abrupt endete.

Der Maulwurfs-Fall hingegen ist durchweg sehr gut geglückt. Sowohl die Ermittlungsarbeit bis hin zur Auflösung ist plausibel und spannend beschrieben. Aber auch die Motivation des Menschen, zum Verräter seiner Kollegen zu werden, wurde nachvollziehbar und überzeugend dargelegt.

Wie auch in den Vorgängerkrimis ist Judith Winters Erzählstil flüssig. Gut gefällt mir auch der stete Wechsel zwischen spannenden und entspannenden Passagen. Die Charaktere sind glaubhaft und nachvollziehbar gezeichnet. Sehr schön fand ich, dass Em und Zhou sich einerseits selbst treu geblieben sind, sich andererseits aber auch ein gutes Stück weiterentwickelt haben.

Mir hat „Sterbegeld“ interessante Lesestunden beschert und ich freue mich schon auf den nächsten Fall der beiden Damen!

Inhalt
Ein kleiner Junge wählt den Notruf der Polizei. Er schwebt in höchster Gefahr. Doch die Polizeibeamten kommen zu spät – der Junge und seine Familie wurden kaltblütig ermordet.

Acht Monate später: Die Ermittlerinnen Emilia Capelli und Mai Zhou stehen vor einer Zerreißprobe. Thorsten Mohr, ein geschätzter Kollege, wird bei einer Razzia getötet. Mysteriös: Kurz vor seinem Tod hat Mohr offenbar die vorgeschriebene Schutzweste abgelegt. Aber warum?

Die Kollegen sind ratlos, doch bald deutet alles darauf hin, dass es eine undichte Stelle in den eigenen Reihen gibt. Zur selben Zeit wird der Fall der ermordeten Familie wieder aufgerollt. Möglicherweise wurde damals der falsche Täter gefasst. Zwei Fälle von höchster Brisanz für Capelli und Zhou.

Das Buch
„Sterbegeld“ von Judith Winter ist im Dezember 2015 unter der ISBN-Nr. 978-3-423-21616-6 im dtv erschienen. Der Kriminalroman umfasst 464 Seiten und ist ebenfalls als eBook erhältich.

Die Autorin
Judith Winter, 1969 in Frankfurt am Main geboren, studierte Germanistik und Psychologie in Berlin und Wien und arbeitete viele Jahre in einem renommierten wissenschaftlichen Institut, bevor sie sich selbständig machte. Nach Aufenthalten in Mailand und Paris lebt sie heute mit ihrer Familie in Konstanz.
Quelle: dtv

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s