*+* Gabrielle Zevin: „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ *+*

24-9Liebe Lesefreunde,

herzlich willkommen auf Alice Island, einer kleinen Insel. Hier geht es recht beschaulich und übersichtlich zu. Im Sommer wird die Insel aus ihrer Lethargie gerissen, wenn die Urlaubsgäste kommen, ansonsten ist hier nicht viel los. Zum Glück gibt es auf Alice Island eine Buchhandlung. Da musste ich natürlich hinein!

Ich fühlte mich sehr wohl hier und kam mit den Eigentümern ins Gespräch. Hinterher habe ich meine Meinung über die Insel geändert. Man könnte meinen, hier läge der Hund begraben, aber in der letzten Zeit sind hier bemerkenswerte Dinge geschehen, fast wie in einem Roman!

„Ein Ort ohne Buchhandlung ist kein Ort.“

Alles begann damit, dass der damalige Besitzer von „Island Books“, Mr. Fikry, vor vielen Jahren seine Frau verloren hatte. Er wurde zum Grantler und vergraulte die Menschen um sich herum. Gottlob hatte das Schicksal seine Hände im Spiel, denn eines Tages änderten sich die Bedingungen für den verbitterten Witwer. Als Mr. Fikry vom Joggen zurückkam, erwartete ihn ein kleines Mädchen in der Buchhandlung. Die Kleine – sie hieß Maya – trug eine Nachricht der Mutter bei sich mit dem Wunsch, ihre Tochter solle umgeben von vielen Büchern aufwachsen. Mr. Fikry adoptierte das Mädchen und diese Entscheidung öffnete ihm Tür und Tor für ein neues Leben. Er taute auf, wurde lebendiger, fühlte und empfand wieder. Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen.

„Für jemanden da zu sein, nur das zählt.“

Emotional erlebte ich beim Lesen eine kleine Achterbahnfahrt der Gefühle, die ziemlich jede Empfindung auf ihrer Strecke passierte.
Das Lesen wurde nie langweilig und die positive Grundstimmung trug mich durch das Buch, selbst wenn einige Passagen eher traurig als fröhlich waren.

Die Autorin hat einen bemerkenswerten Roman verfasst, der das Leben wunderbar abbildet. Voller Logik und Unlogik, voller Wärme und Kälte, voller Glück und Unglück, voller Liebe und Verrat, voller Natürlichkeit aber manchmal auch Seltsamkeiten….

Die Charaktere sind sehr verschieden, alle haben ihre Ecken und Kanten, was sie in den meisten Fällen sympathisch machte. Wie im Leben auch gibt es hier Menschen, die es nicht immer gut mit den anderen meinen, die täuschen und sich in ein möglichst gutes Licht stellen. Andere wiederum bleiben eher im Hintergrund und bewirken im Stillen unbemerkt Gutes.

Wir müssen glauben. Wir akzeptieren, manchmal enttäuscht zu werden, um uns hin und wieder beglücken zu lassen.“

Die Widerspenstigkeit des Glücks“ ist durchzogen von der Liebe zur Literatur. So beginnt jedes Kapitel mit einer Kurzbesprechung von Mr. Fikry für Maya von einem Werk eines bekannten Schriftstellers. Auch ist der Roman durchsetzt mit Titeln mehr oder weniger bekannter literarischer Werke. Es werden Zitate angeführt, Orte und Berufe der Charaktere, Gespräche und Anekdoten greifen immer wieder die Welt der Bücher auf.

Wir sind nicht die Dinge, die wir sammeln, erwerben, lesen. Wir sind in der Zeit, die wir verbringen, nur Liebe. Sind die Dinge, die wir geliebt haben. Die Menschen, die wir geliebt haben. Das macht uns froh. Und ich glaube, es ist das, was weiterlebt.“

Leider fasst der Titel des Romans dessen Inhalt nur zu treffend wieder. Das Glück ist da, aber es ist widerspenstig und denkt nicht daran, sich lieb und brav in die Bücherecke zu setzen und dort zu bleiben. Wer nah am Wasser gebaut ist, wird beim Lesen möglicherweise einige Tränen vergießen. Aber das Buch ist sie wert, jede einzelne von ihnen.

Ich möchte auf diese Rezensionen meiner Lesefreunde verweisen:
Julia von den Zimtträumereien und Claudia vom Buchstabenhimmel haben ebenfalls dieses Buch besprochen.
Viel Spaß beim Stöbern!

Inhalt:
Ein bezaubernder Roman und ein modernes Märchen
Amelia ist Verlagsvertreterin und lernt dabei die eigenwilligsten Buchhändler kennen. Genau so einer ist A. J. Fikry. In seinem Herzen haben nur turmhohe Bücherstapel Platz. Bis er einen ungebetenen Gast entdeckt: Eines Morgens sitzt die zweijährige Waise Maya in der Kinderbuchecke seiner Buchhandlung. Gegen seinen Willen nimmt sich A. J. des kleinen Mädchens an, das sein Leben kurzerhand auf den Kopf stellt. Und auch Amelia wird er nicht so schnell vergessen können …

Autorin:
Gabrielle Zevin wurde in New York geboren und studierte Literatur in Harvard. Sie hat bereits mehrere Romane und Drehbücher veröffentlicht, die in über zwanzig Sprachen übersetzt und mit vielen Preisen ausgezeichnet wurden. Heute lebt die Autorin in Los Angeles.

Infos zum Buch:
„Die Widerspenstigkeit des Glücks“ von Gabrielle Zevin (Übersetzerin Renate Orth-Guttmann) ist im Mai 2015 unter der ISBN-Nr. 978-3-453-35862-1 im Diana Verlag erschienen. Der Roman umfasst 288 Seiten und ist auch als eBook erhältlich.

Quelle: Randomhouse

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Romane veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu *+* Gabrielle Zevin: „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ *+*

  1. zimttraeumereien schreibt:

    Ach dieses Buch war wirklich ein Genuss für die bibliophile Seele 🙂
    Freu mich sehr, dass es dir auch so gefallen hat 🙂

  2. Pingback: *+* Wochenshow #26 *+* | Irve liest...

  3. bookwives schreibt:

    Hallo Irve,

    ich wollte es erst lesen, habe es aber aus Zeitgründen geschoben. Jetzt ärgere ich mich gerade so ein bisschen… Deine Besprechung klingt wirklich toll! ❤
    Ich sollte es jetzt im Sommer zur Hand nehmen.

    Viele Grüße
    Sabrina

  4. Tobi schreibt:

    Liebe Irve,

    mir hat das Buch nicht besonders gefallen. Ich hab es auch rezensiert und glaube es liegt auch irgendwie an dem „Typ“ von Buch. Auf jeden Fall sind alle irgendwie begeistert und so richtig verstehen kann ich das nicht.

    Liebe Grüße
    Tobi

    • irveliest schreibt:

      Ist halt Geschmackssache Tobi. Ich fand es ganz gut, aber das Buch des Jahres würde es bei mir auch nicht werden 😉 Vom Stil her scheint es mir aber auch eher auf die weibliche Leserschaft zugeschnitten zu sein, ist aber nur so mein subjektives Gefühl.

  5. Pingback: *Rezension* Die Widerspenstigkeit des Glücks / Gabrielle Zevin | super.lese.helden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s