*+* Sabine Wierlemann: „Endstation“ *+*

.
Endstation.
Liebe Lesefreunde,
.

Kennt ihr schon Gerda und Otto König? Das Friseur-Ehepaar aus Bärlingen betätigt sich in seiner Freizeit sehr gerne als Hobby-Ermittler. So ist es kein Wunder, dass nach „Mordwoche“ und “Todesfuge“ nun ein dritter Fall auf die beiden sympathischen Dörfler wartet. Gemeinsam mit den anderen Oldies der kleinen Ortschaft unterstützen sie Georg, den Polizisten vom Dorf, der es in „Endstation“ mit einem verzwickten Fall zu tun hat, der einiges an Überraschungen zu bieten hat.
.
Es war schön, mal wieder einen Leseausflug nach Bärlingen zu unternehmen.
Durch die beiden ersten Fälle der Königs waren mir die Charaktere vertraut, allesamt Sympathieträger und ich freute mich sehr über dieses Wiedersehen bzw. -lesen. Vor allem auf Georg war ich gespannt, denn der Arme hatte in der Vergangenheit etwas Pech mit der Liebe in Form seiner Kollegin Lisa und ich hoffte so sehr, dass die zwei die Kurve kriegen würden. Denn ich fand, dass die beiden so sehr gut zusammenpassten ❤
Mit meiner Meinung stand ich nicht alleine da, auch die Oldies des Dorfes sahen es so und halfen ein wenig nach….
.
Ebenso wie beim aktuellen Fall. Auch da ließen sich die Herrschaften nicht lumpen und unterstützen die Ordnungshüter tatkräftig. Gerda und Otto spielten dieses Mal zwar keine Hauptrolle in den Reihen der Hobby-Ermittler, aber es hätte dennoch – mal wieder – böse für sie ausgehen können. Da das Fr
iseur-Ehepaar aber gut über den Berg kam, hoffe ich nun auf einen weiteren Fall aus der Feder der Autorin.
.
Nun aber zunächst zurück zu den aktuellen Verbrechen:
Georg erhält einen anonymen Anruf, dem er sofort nachgeht. Gemeinsam mit seiner Kollegin Lisa-Marie kann er die Spur aufnehmen und die beiden haben plötzlich einen Fall ungeahnten Ausmaßen am Haken. Eine Entdeckung, die viele Ungereimtheiten nach sich zieht. Aber Georg und Lisa-Marie haben ja zum Glück die zackigen Helfershelfer in der Hinterhand, die ihnen immer mal wieder einen Tipp zuschanzen können. Da „Endstation“ in der Seniorenresidenz spielt, in die Georgs Mutter sich eingemietet hat, können die Oldies bei ihren Nachforschungen fast ganz unauffällig schalten und walten, fallen sie doch ob ihres Alters an diesem Ort gar nicht auf…

.
Neben einem verzwickten Fall konfrontiert die Autorin ihre Leser immer wieder mit einer Portion Gesellschaftskritik, indem sie die teils unzumutbaren Zustände in Altersheimen – herbeigeführt durch Profitgier und Egoismus – thematisiert. Das hat mir sehr gut gefallen, da dieses sehr wichtige Thema oft als Tabu unter den Teppich gekehrt wird obwohl die alten Herrschaften es verdient haben, auch weiterhin als Menschen behandelt zu werden. Der Schauplatz dieses dritten Falls bietet sich zudem mehr als an, um auf die entsprechenden Missstände hinzuweisen. Natürlich gibt es durchaus auch seriöse Altersheime, aber die genannten Kritikpunkte dürften niemandem fremd sein.
.

Der flüssige Schreibstil, die netten, durchweg sympathischen Dörfler und der verzwickte, gut durchdachte Fall machten Endstation für mich zur perfekten Entspannungslektüre.
.
Wie schade, dass Bärlingen nebst seien Bewohnern nur erdacht ist. Denn das Lesefeeling und der Charme des Dorfes, vor allem die Charaktere, wirken sehr echt und lebhaft. Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen im vierten Fall 😉
.
Zum Buch:

Endstation“ von Sabine Wierlemann ist der dritte Fall für Gerda und Otto König. Der Schwabenkrimi ist im Februar 2015 unter der ISBN-Nr. 978-3955731977 im Klarant-Verlag erschienen. Das Buch umfasst 200 Seiten und ist auch als Ebook erhältlich.
.
Inhalt:
Plötzlich gerät der gemütliche Alltag der schwäbischen Kleinstadt Bärlingen aus den Fugen: In einem Lkw tauchen fünf Leichen auf, allesamt Bewohner des Altersheims Gertrudenstift. Dort wohnt auch Gerlinde Haller, die sofort ihre Spürnase einsetzt und sich daran macht, die kriminellen Machenschaften im so h
armlos wirkenden Altersheim aufzudecken. Ihr Sohn, Hauptkommissar Georg Haller, übernimmt den Fall und merkt schnell, dass er es hier mit einem Gegner zu tun hat, der vor nichts zurückschreckt. Mit seiner Spezialeinsatztruppe hat allerdings niemand gerechnet und seine Oldies aus der Schubartstraße machen sich voller Eifer an die Ermittlungen für Spannung und Spaß ist also gesorgt! Und auch die Romantik kommt nicht zu kurz, denn im Laufe der Ermittlungen kommen sich Georg und seine Kollegin Lisa-Marie wieder näher. Doch die Hauptrolle ist einmal mehr für Gerda und Otto König vorgesehen. Das alteingesessene Friseurehepaar hatte sich eigentlich vorgenommen, die Polizeiarbeit künftig den Profis zu überlassen. Aber da sie ihre Friseurdienste traditionell auch im Gertrudenstift anbieten, haben sie eine Verbindung zu dem Fall. Ungewollt kommen sie dem Täter sehr nah, und geraten in tödliche Gefahr…
Quelle: Klarant Verlag

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu *+* Sabine Wierlemann: „Endstation“ *+*

  1. Pingback: *+* Wochenshow #18 *+* | Irve liest...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s