*+* Judith Winter: „Lotusblut“ *+*

Lotusblut-9783423215695_xlLiebe Lesefreunde,
.
nachdem ich erst vor wenigen Tagen ziemlich begeistert von „Siebenschön“ war, habe ich direkt im Anschluss daran „Lotusblut“ gelesen.
.
Dieser zweite Fall des eigenwilligen Ermittlerinnen-Duos Em und Zhou ist ganz anders gestrickt als der Auftaktband. Es ist eher ein Thriller der leisen Töne. Dennoch wohnte ihm eine ziemliche Spannung inne. Die Autorin fuhr Achterbahn mit meinem Nervenkostüm. „Lotusblut“ bewegt sich nicht durchgehend im oberen Bereich der Spannungsskala, sie ist nicht permanent zum Schneiden dick. Judith Winter baut in die sehr interessante und
mysteriöse Geschichte rund um die zehnjährige Kaylin immer wieder sagenhafte Inseln an „Situationsspannung“ ein, die in meinem Kopfkino gleichzeitig mehrere mögliche Folgereaktionen ablaufen ließen, während ich sehr mitfieberte und hoffte, dass alle Beteiligten heil aus der Sache herauskommen würden.
.

 Das Buch beginnt mit einem eindrucksvollen Prolog, dessen Geschichte mir zunächst fragwürdig erschien. Fragwürdig in dem Sinne, dass ich längere Zeit nicht wusste, wieso diese „alte“ Geschichte hier im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall erzählt wird. Aber mit der Zeit wurde es mir immer klarer. Die Vorgeschichte war nicht nur passend zu den Geschehnissen in diesem Thriller, bzw. der zehnjährigen Kaylin, sondern half mir auch, Ems Charakter besser zu verstehen.
.
Auch Mai Zhou lernte ich besser kennen. Ihre asiatischen W
urzeln ließen sie oft anders handeln als ihre deutsch-sizilianische Kollegin Emilia Capelli. Dadurch erschlossen sich Möglichkeiten zur Lösung des Falls weit über die normalen Ermittlungs-Methoden hinaus…
Die Zusammensetzung des Duos Em und Mai sorgte immer wieder für Reibereien, die mich manchmal schmunzeln ließen.
.
„Lotusblut“ ist kein Thriller, der vor Blut trieft, aber seine Ausflüge in die Psyche einiger Charaktere sowie Einblicke in Zhous Herkunft machten den Fall auf seine ganz spezielle Art sehr interessant und spannend für mich.
.

 Aber nicht nur Emilia und Mai waren interessant beschrieben, auch die anderen Charaktere ließen in ihrer Tiefe nichts zu wünschen übrig. Natürlich waren die Nebencharaktere nicht so filigran und aufwendig geschnitzt wie die Hauptfiguren, aber um ihre Handlungsweisen verstehen und nachvollziehen zu können, waren sie mehr als ausreichend beleuchtet.
.
Ich verfolgte sehr erstaunt, wie sich der Fall, der mit einem Doppelmord begann, entwickelte. Dass so viel daran hängen würde, hätte ich nicht geglaubt!
.

Der Zufall, das Glück und vor allem die beiden findigen, taffen, mutigen und unkonventionellen Ermittlerinnen ließen dem Verbrechen keine Chance und lösten den Fall glasklar auf!
.
Wer von „Lotusblut“ bluttriefende Action erwartet, wird möglicherweise nicht so begeistert sein wie ich. Mir hat dieser „Thriller der leisen Töne“, der zudem kleine psychologische Einblicke in einige Charaktere gewährte und ihre kulturellen Hintergründe ein wenig beleuchtete,
sehr gut gefallen!
.
Infos zum Buch:
„Lotusblut“ von Judith Winter ist im Februar 2015 unter der ISBN-Nr.
978-3-423-21569-5 bei dtv erschienen. Der Thriller umfasst 448 Seiten und ist auch als Ebook erhältlich.
.
Inhalt:
Emilia Capelli und Mai Zhou werden an den Tatort eines mysteriösen Doppelmordes gerufen: Im vierzehnten Stock eines Frankfurter Luxushotels liegen die Leichen des Unternehmers Peter Klatt und seiner Frau Ramona. Beide wurden durch einen gezielten Schuss in die Stirn getötet. Das etwa zehnjährige asiatische Mädchen, das sie bei sich hatten, ist seit der Bluttat spurlos verschwunden. Noch im Hotel läuft das völlig verstörte Kind Emilia in die Hände. Zurück im Präsidium scheint durch eine Zeugenbefragung endlich Licht ins Dunkel zu kommen. Doch ein unaufmerksamer Moment, und die kleine Kaylin verschwindet erneut …
Quelle: dtv

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu *+* Judith Winter: „Lotusblut“ *+*

  1. Ich glaub, ich muss mal schauen ob es diese Reihe auch als Hörbuch gibt oder geplant ist 🙂
    Könnte mir echt vorstellen, dass sie mir gefallen wird 🙂
    LG und ein schönes Wochenende,
    Ela

  2. elasbookinette schreibt:

    Das ist nicht ganz mein bevorzugtes Genre, aber hört sich sehr spannend an. Als Hörbuch könnte ich mir das allerdings auch gut vorstellen 🙂
    Bis bald und viele Grüße!
    Manu

  3. Pingback: *+* Wochenshow #10 *+* | Irve liest...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s