*+* Klara Nordin: „Totenleuchten“ *+*

Als die Hauptkommissarin Linda Lundin nach Norbotton zieht, befürchtet sie, dass in ihrer neuen Heimat der Hund begraben sein wird. Hin- und hergerissen, ob sie sich mit dieser vermeintlichen berufliche Ruhe würde anfreunden können, gerät sie direkt mitten in den spannendsten Fall dieser Gegend seit langem.
.
.
TL2.

Lucas ist an seinem 19. Geburtstag ermordet worden. Erstochen. Mit einem gezielten Stich. Abgeschlachtet wie ein Rentier. Ein schrecklicher Anblick. Und das in Jokkmukk, einem kleinen zauberhaften Dorf am nördlichen Polarkreis.
.
Und er ist nicht der erste junge Mann, der an seinem 19. Geburtstag verstirbt. Einige Monate zuvor hatte Emil einen Unfall mit seinem Motorschlitten. Einen Unfall, bei dem bei mir noch einige Fragen offen geblieben waren…..
.
Ich war mir nicht so sicher, ob es wirklich Zufall war, dass Emil sterben musste. Und als ich bemerkte, dass der Dritte der Freunde im Bunde, Per-Ante, auch in Gefahr sein könnte, hatte ich richtig Angst um ihn.
.
Welches Motiv gab es für den Mord an Lucas? Steht sein Tod im Zusammenhang zu Emils Unglück? Muss Per-Ante nun auch um sein Leben fürchten?
.
.
TL3
.
Fragen über Fragen. Mein Kopfkino und die Gedanken während des Lesens überschlugen sich stellenweise.
.
Nachdem der Kriminalfall zunächst ziemlich im Hintergrund mitlief, drehte die Autorin den Spannungshahn langsam aber stetig immer weiter auf und gipfelte schließlich in einem großen Finale! Diese Zusammenhänge hatte ich nicht erwartet und ich wurde doch immer wieder überrascht….vor allem der Epilog hatte es in sich.
.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, das Buch lässt sich gut lesen. Einzig hatte ich ein Problem mit der Menge an Charakteren und ihren Namen, die ich hin und wieder durcheinander brachte. Stellenweise kam ich dann etwas ins Schlingern, weil ich nicht immer ganz sicher auf meinem buchigen Leseschlitten saß. Schließlich konnte ich aber die Spur halten und dann ging es auch für mich mit Vollgas hinein in den Fall!
.
„Totenleuchten“ von Klara Nordin aus dem Kiwi-Verlag hat mir viel Spaß und Lesefreude bereitet.
Der Mord war zwar bestialisch, aber die Kulisse, vor der sich alles abspielte, ist einfach herrlich. Zumal die Autorin es versteht, sehr lebendig und bildhaft Land und Leute und vor allem die Sitten, Bräuche und Traditionen des samischen Volkes dem Leser näherzubringen..
.
.
TL4
.
Ich sah die schneeweiße Landschaft deutlich vor mir, die Rentiere, die farbenprächtigen Trachten der samischen Frauen. Auch die Protagonisten hat Frau Nordin sehr mitreißend beschrieben, ihre Charaktere, ihr Umfeld, ihre Beziehungen zueinander. Manchmal war es mir, als sei ich mittendrin in einem Plausch oder habe einer Begebenheit beigewohnt.
.
Julla besucht Satu, Per-Antes Großmutter, um für eine Artikelserie ihrer Zeitung über samische Medizin zu recherchieren. Sie hätte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können, denn Satu machte sich -genauso wie ich – große Sorgen um ihren Enkelsohn, erkrankte sogar daran und war sehr froh über Jullas Unterstützung. Ich freute mich mit ihr, mochte ich Satu doch sehr gerne. Auch waren mir Julla und Per-Ante ans Herz gewachsen. Aber nicht nur sie. Dadurch, dass die Autorin viel Raum und Energie für alle ihre relevanten Figuren aufgewendet hat, weisen sie eine große Tiefe auf und es war mir leicht möglich, meine Sympathien zu verteilen. Die meisten der Charaktere schnitten dabei gut ab.
.
.
TL1
.
Als ich den Krimi beendet hatte, war ich froh, dass nun alle Bewohner des schnuckeligen Dorfes Jokkmokk wieder ruhig würden schlafen können. So konnte ich guten Gewissens einen gedanklichen Spaziergang durch die zauberhafte Landschaft machen und auf einen zweiten Fall für Linda Lundin hoffen. Der Grundstein dafür ist gelegt, würde ich sagen 🙂
.

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu *+* Klara Nordin: „Totenleuchten“ *+*

  1. Pingback: *+* Rückblick meiner 41. und 42. Lesewoche *+* | Irve liest...

  2. zimttraeumereien schreibt:

    Yayyyyy die Linda 😀 freut mich, dass dir das Buch genauso gefallen hat, wie mir! Hoffentlich gibt es bald einen neuen Fall, den wir dann ja vielleicht gemeinsam in Angriff nehmen könnten?? 😀 Hörst du auch immer noch das Bellen der Schlittenhunde?? 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s