*+* Christa Bernuth: „Das Falsche in mir“ *+*

Das-Falsche-in-mir-9783423249928_xl*+* Sehr empfehlenswert *+*
😀 😀 😀 😀 😀

Inhaltsangabe:
Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis saß, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter – mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung…(Quelle: Lovelybooks.de)

Das Cover:
Auf einen Haufen Eisennägel tropft rote Farbe aus dem Buchtitel darüber. Der Hintergrund ist weiß, das zum Rand hin ins Grüne übergeht. Die Bedeutung dieses Bildes erschließt sich mir nicht, aber es ist ein richtiger Hingucker. Auch taktil hat das Cover etwas zu bieten, denn der Titel und die Nagelköpfe lassen sich erfühlen.

Meine Meinung:
Obwohl dieses Buch einen sehr individuellen Erzählstil hat, fühlte ich mich schon nach einigen Sätzen sehr wohl darin. Bereits beim Lesen des Prologs machte sich die Spannung in mir breit. Dieses Gefühl verließ mich nie und es trieb mich an, das Buch in Rekordzeit durchzulesen. Die Autorin schafft es, sich nicht zu verheddern, obwohl sie vielschichtig schreibt. Sie lässt zum einen den früheren Mörder in der Ich-Form erzählen. So erfährt man sehr eindrucksvoll, wie es in ihm aussieht, teilt seine Gedanken, Sorgen, Ängste und auch die Verzweiflung….denn sehr lange wird der Leser im Unklaren darüber gelassen, ob Lukas Salfeld wirklich der Mörder der vermissten Frauen ist. Obwohl er früher seine Freundin getötet hatte, wollte ich einfach nicht, dass er weitere Leben auf dem Gewissen hat. Durch die genauen Schilderungen der Gedanken und Gefühle des Mannes war ich ihm beim Lesen sehr nahe und fühlte mit ihm, hoffte, dass sich alles für ihn zum Guten wenden würde. Die anderen Begebenheiten erzählt die Autorin in der 3. Form, sodass ich einen guten Überblick über die weiteren Charaktere bekam, auch wie sie zueinander stehen und ich grübelte immer wieder, wie sie eventuell in das Geschehen passen könnten. Ergänzt wird der Krimi noch durch die früheren Tagebucheinträge von Marion, Lukas´ damals getöteter Freundin. Auch ihr Seelenleben wurde somit vor mir ausgebreitet und ich wunderte mich, wie abgeklärt und sonderbar doch ein solch junger Mensch sein kann. Warum dieses Tagebuch an einigen Stellen einen recht großen Platz zugewiesen bekam, verstand ich zum Schluss, als sich der Kreis schloss. Und nicht nur dieser, alles wird zum Schluss aufgelöst und klärt sich auf. Jede Erzählsequenz, über deren Daseinszweck ich mich wunderte, erlangte im Nachhinein ihre Berechtigung. Frau Bernuth hat auf für mich bewundernswerte Art und Weise zwei Erzählkreise geschaffen, die inhaltsmäßig nicht nebeneinander her erzählen, sondern wie ich später feststellte, ineinander verwoben sind. Das Finale war schon recht kreativ, aber gut durchdacht und viele Dinge, die über weite Strecken völlig offen für mich waren, fanden ihre hieb- und stichfeste Erklärung. Was mich auch völlig begeisterte, war die Tatsache, dass die Autorin mir eine eigentlich abstruse Personen- und Handlungskonstellation so logisch, schlüssig und gut durchdacht präsentierte, dass ich anerkennend sagen muss: Gerne lese ich einen weiteren Thriller aus Ihrer Feder!

Mein Fazit:
Ein Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite begeisterte. Ich vergebe die Höchstwertung!

Infos zum Buch:
„Das Falsche in mir“ von Christa Bernuth ist am 1. Januar 2014 unter der ISBN-Nr: 9783423249928 im dtv erschienen. Es umfasst 352 Seiten und ist auch als eBook erhältlich.

Advertisements

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu *+* Christa Bernuth: „Das Falsche in mir“ *+*

  1. Pingback: *+* Irve hilft….Wunsch- und Tausch-Liste *+* | Irve liest...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s