*+* Ein Polizist mit Herz *+*

MordwocheSabine Wierlemann: „Mordwoche“               :-D :-D :-D :-D

Kurzbeschreibung:
Plötzlich gerät der Alltag in der schwäbischen Kleinstadt Bärlingen durch eine Leiche aus den Fugen. Nie im Leben hätten Gerda und Otto König, die Inhaber des alteingesessenen Friseur-Salons gedacht, dass sie einmal einen Mörder jagen würden. Doch jetzt laufen im Friseurgeschäft nicht nur die Trockenhauben heiß, sondern auch die Mörder-Spekulationen auf Hochtouren. Unversehens sind Gerda und Otto König mittendrin in einem Mordfall, der allerdings erst auf den zweiten Blick seinen wahren Abgrund offenbart. Und weil Gefahr in Verzug ist, macht sich das Friseur-Ehepaar kurzerhand selbst daran, auf ziemlich unkonventionelle Weise zu ermitteln. Aber auch die Polizei ist nicht tatenlos. Treibt ein unbekannter Killer sein Unwesen in der beschaulichen Kleinstadt? Hauptkommissar Georg Haller und seine Kollegin Lisa-Marie Töpfer sind ganz nah dran an den skurrilen aber liebenswerten Einwohnern Bärlingens und merken, dass nicht nur die gemeinsame Suche nach dem Mörder Spannung in ihre Beziehung bringt (Quelle: amazon).

Das Cover:
Ich schaue in ein etwas altmodisch eingerichtetes Zimmer. An der Wand hängt ein Kalender, der Silvester anzeigt. Dieser Kalender wird nicht wie üblich von einem Nagel gehalten sondern ist mit einer Friseurschere an die Wand gespießt. Zudem läuft Blut herab… Ich bin gespannt und erwarte einen oder mehrere Mordfälle, die garniert sind von etwas (Galgen-) Humor und viel “Persönlichkeit“ bei den Charakteren…..wo kann man sonst so ungeniert ins Privatleben hereinschauen ;-)

Meine Zusammenfassung und Meinung:
„Mordwoche“ besteht aus 2 Zeitsträngen, die kurz hintereinander liegen. Die Geschichte fängt ein paar Tage vor Silvester an und endet dann letzten Endes an diesem Tag. Eingeschoben werden die Weihnachtstage mit den entsprechenden Geschehnissen nicht als Rückblicke heraus sondern als abgeschlossene Szenen innerhalb der verschiedenen Kapitel. Diese „Vorgeschichte“ wird quasi in den Hauptstrang eingeflochten. Zunächst habe ich gar nicht verstanden, dass nicht alles in eine Erzähl-Ebene gehört und wunderte mich anfangs und glaubte, etwas nicht verstanden bzw. verpasst zu haben. Als ich dann begriffen hatte, dass die Autorin in den Zeiten springt, konnte ich der Geschichte besser folgen. Vielleicht wären da Datumsangaben zu Beginn der Kapitel ganz hilfreich gewesen. Das Buch beginnt im Prinzip damit, dass vor dem Friseursalon König eine Leiche in einem Auto gefunden wird. Dann passiert lange Zeit nicht viel, was dem Krimi-Aspekt von „Mordwoche“ dienlich gewesen wäre. Zunächst werden nämlich die Protagonisten dieser Geschichte vorgestellt. Nicht nur ausführlich sondern äußerst ausführlich. Ich mag es nicht, wenn ich beim Lesen von den Ereignissen des Buches überrollt werde, aber bei „Mordwoche“ wurde mir die extreme Ausführlichkeit am manchen Stellen etwas zu viel. Nichtsdestotrotz wurden die Charaktere äußerst liebevoll beschrieben. Nach der Lektüre des Buches hatte ich das Gefühl, die beiden Polizisten, das Friseur-Ehepaar, die Familie Merz und viele andere Handlungsträger richtig gut zu kennen…..dabei gibt es noch nicht mal das Dorf wirklich, in der dieser Krimi spielt. ;-) Mit einigen Figuren sympathisierte ich und fieberte teilweise mit, denn bis kurz vor Schluss wusste ich nicht, wo mich das Ende des Buches hinführen würde und ob es noch einen weiteren Todesfall geben würde oder nicht. Nachdem ich sehr weitreichend in die Familienstruktur der Familie Merz, der die Leiche im Auto angehörte, eingeführt wurde, kam der Krimi endlich in die Puschen. Allerdings hat die Autorin so geschickt agiert, dass ich wie schon erwähnt bis zum Schluss keine Ahnung hatte, was passieren würde. Der Kriminalfall in diesem Buch ist nicht wirklich spektakulär und ich bekomme auch garantiert keine Albträume von diesem Buch. Aber der Plot gefällt mir und die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Der Dorfcharakter hat es von den Gassen raus in das Buch hinein geschafft und „Mordwoche“ haftet ein gutes Maß an Individualität an.

Mein Fazit:
Mal von einigen Längen zwischendurch abgesehen hat mich das Buch überzeugt und ich fühlte mich gut unterhalten. Gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und hoffe auf eine Fortsetzung des Polizisten-Duos Schorsch und Lisa-Marie.

Infos zum Buch:
„Mordwoche“ von Sabine Wierlemann ist am 22.06.2013 unter der ISBN-Nr. B00DK59E2M bei amazon als eBook erschienen.

Über irveliest

Wie ihr euch sicher schon denken könnt lese ich sehr gerne, am liebsten Krimis und Thriller, aber auch niveauvolle Romane, Kinder- und Jugendbücher. Meine Lieblingsbuchhandlungen sind unsere kleine Buchhandlung am Ort und zum ordentlichen Stöbern Thalia in der Nachbarstadt. Online stöbere ich am liebsten bei lovelybooks und auch bei Amazon nach Büchern...
Dieser Beitrag wurde unter Krimis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu *+* Ein Polizist mit Herz *+*

  1. Pingback: *+* Sabine Wierlemann: „Endstation“ *+* | Irve liest...

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.